Hat der Mensch einen freien Willen?

Willensfreiheit ist Teil einer Lebensform - aber welche Rolle spielt das eigene Gehirn bei der Entscheidungsfindung?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt anscheinend experimentelle Hinweise, dass bei jeder Wahl, die wir bewusst treffen, unser Hirn jeweils schon Sekundenbruchteile vorher die Entscheidung gefällt hat. Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob diese Experimente verlässliche Aussagen zum Problem der Willensfreiheit ermöglichen, doch ein eindeutiges Forschungsergebnis, das uns den freien Willen abspricht, hätte wohl sehr weitreichende Konsequenzen für unsere Weltanschauung etc. Ein Szenario, das ich mir gar nicht ausmalen möchte. Sehen Sie das ähnlich?
P.H.

Lieber Herr H.

Was kann es bedeuten, wenn man sagt, dass «mein Gehirn» stets schon entschieden hat, bevor «ich» mich entscheide? Solange mein Gehirn mein Gehirn ist und nicht ein eingepflanzter Chip, der von Dr. Mabuse ferngesteuert wird, scheint es mir nicht sehr sinnvoll, aus mir und meinem Gehirn zweierlei Personen zu machen, von denen die eine (mein Gehirn) heimlich das Sagen hat, während die andere (ich) die längst getroffenen Entscheidungen lediglich scheinautonom nachvollziehen kann.

Lassen wir einmal für einen kurzen Moment das in letzter Zeit für allerlei Zwecke ideologisch doch arg überfrachtete Hirn aus dem Spiel, und konstruieren wir ein anderes Beispiel. Wenn sich herausstellte, dass ich immer schon rot werde, noch bevor ich bewusst merke, dass ich mich schäme – haben dann meine sichtbar erweiterten Hautkapillaren meine Scham «verursacht» bzw. «erzwungen» – ebenso wie angeblich eine vorgängige Aktivität des Belohnungszentrums im Gehirn meine Entscheidung erzwingt, noch ein Glas Wein zu bestellen?

Vor ein paar Jahrzehnten führte man die Unschärferelation der Quantenphysik ins Feld, um die menschliche Freiheit zu beweisen; heute sind es Hirnaktivitäten, die zeigen sollen, dass es keine Willensfreiheit geben kann. Bei beiden Beweisführungen kommt nichts mehr heraus als metaphysischer Hokuspokus. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn das Konzept «Willensfreiheit» beschreibt keine physikalische oder neurologische Realität, sondern es ist Teil einer Lebensform – in welcher niemand auf die Idee kommt, eine bestellte Pizza Margherita mit dem Argument zu retournieren, es täte ihm furchtbar leid, aber er habe die Bestellung nicht freiwillig gemacht, für die unglückliche Aktion sei vielmehr allein sein Gehirn verantwortlich, und darum hätte er doch lieber eine Lasagne.

Wäre eine andere Lebensform denkbar, in der wir unser Gehirn statt uns für verantwortlich halten? Denkbar gewiss, aber es wäre eine absurde Lebensform, aus dem uns nur der gesunde Menschenverstand in Gestalt des Kellners erlösen könnte, der uns darauf hinweist, dass in einem solchen komplizierten Fall unser Gehirn die Pizza Margherita halt allein essen solle. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 27.02.2013, 10:50 Uhr)

Artikel zum Thema

Kann man sich Liebe ein- und ausreden?

Unter welchen Umständen man sich neu verlieben kann. Zwei Fragen zum gleichen Thema. Mehr...

Gibt es den Penisneid tatsächlich?

Der Penisneid erklärt, wie bei einem Kind Selbsterhaltung und Sexualität zusammenwirken. Doch später nahm die Theorie metaphysische Züge an. Mehr...

Ein Aufpreis für verantwortliches Handeln?

Unter welchen Bedingungen wir bereit sind, für fairere Produkte mehr zu bezahlen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Die Welt in Bildern

Sauberes Synchrontrocknen: Nach einem Wolken- und einem damit verbundenen Spielunterbruch versuchen Mitarbeiter des US Open, einen Tennisplatz zu entwässern (31. August 2014).
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...