Junge Schwule sind häufiger suizidgefährdet

Gemäss einer neuen Studie hat jeder fünfte Homosexuelle einen Suizidversuch hinter sich. Besonders gefährdet sind junge Homosexuelle zum Zeitpunkt des Coming Out.

Die Hälfte der Suizidversuche wird vor dem zwanzigsten Lebensjahr verübt: Notaufnahme in einem Spital. (Archivbild Keystone)

Die Hälfte der Suizidversuche wird vor dem zwanzigsten Lebensjahr verübt: Notaufnahme in einem Spital. (Archivbild Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Junge Homosexuelle sind eine Risikogruppe für Suizid: Jeder Fünfte hat bereits einmal versucht, sich das Leben zu nehmen, zeigt eine Analyse der Universität Zürich und der Vereinigung Dialogai. Letztere fordert mehr Aufklärung zur sexuellen Orientierung in den Schulen.

Die Analyse untersuchte Daten von drei Studien aus dem Jahr 2002 zur Gesundheit von Jugendlichen allgemein, Rekruten und Homosexuellen. Sie zeigt, dass die Hälfte der Suizidversuche noch vor dem zwanzigsten Lebensjahr verübt werden. Sie geschähen häufig zum Zeitpunkt des Coming Out, wenn die sexuelle Orientierung publik gemacht werde, sagte Mitautor Jen Wang von der Universität Zürich vor der Presse.

Sexuelle Orientierung nicht systematisch erhoben

Einer von drei jungen Schwulen mit Suizidgedanken versucht demnach, sich das Leben zu nehmen. Bei den Heterosexuellen sei es nur einer von 34, fügt Wang hinzu. Der Wissenschaftler bemängelt, dass in Studien zur öffentlichen Gesundheit in der Schweiz nicht systematisch nach der sexuellen Orientierung gefragt werde, wie dies in den USA und Grossbritannien der Fall sei.

«Sich selbst als Homosexuellen zu akzeptieren, erzeugt eine enorme Spannung, die im Moment des «Coming Out» verstärkt wird: Die Angst, zu missfallen und von seinen Nächsten abgelehnt zu werden, können jemanden zum Suizid verleiten», erklärte Michael Häusermann von Dialogai.

Risiko bleibt auch später

Das erhöhte Suizid-Risiko verschwindet nicht mit der Zeit. Gemäss der Studie bleibt es bei Homosexuellen oder Bisexuellen höheren Alters genauso hoch.

Die Vereinigung hält es für unerlässlich, die sexuelle Vielfalt bereits in den Schulen zu thematisieren. Homo- und bisexuelle Beziehungen seien dabei als gleichwertige Lebensformen darzustellen wie heterosexuelle. Pilotprojekte in den Kantonen Genf und Waadt in diese Richtung seien ermutigend. Sie müssten in der ganzen Schweiz gefördert und ausgebaut werden, sagte Häusermann.

Die drei analysierten Studien sind die Smash-Studie zur Gesundheit von Jugendlichen in der Schweiz, CH-X, eine eidgenössische Befragung von Rekruten zu Gesundheitsfragen, und die Gesundheitbefragung schwuler Männer in Genf. Gemäss Wang ist die Schweiz Pionierin in Europa, indem sie sich bereits Anfang der Nullerjahre mit diesen Fragen beschäftigt hat.

Die Studie ist im Fachblatt «Journal of Psychiatric Research» erschienen. (mw/sda)

(Erstellt: 22.02.2013, 07:45 Uhr)

Artikel zum Thema

Genforscher finden mögliche Erklärung für Homosexualität

Forscher glauben, das wissenschaftliche Rätsel gelöst zu haben, warum Homosexualität in manchen Familien gehäuft vorkommt. Der Grund sollen bestimmte Anhängsel an der Erbsubstanz sein. Mehr...

Mutterfreuden für Pärson nach Outing

Ski alpin Wenige Tage nach ihrem Bekenntnis zur Homosexualität hat Anja Pärson (31) einen Sohn zur Welt gebracht. Mehr...

Wenn Mädchen Mädchen knutschen

Blog Mag Blog Mag Die «Tatort»-Kommissarin hat Sex mit einer Frau, Sängerinnen küssen sich auf der Bühne: Im Showgeschäft habens Lesben ungleich leichter als Schwule. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Polizeibeamte stehen vor einer Einrichtung für Behinderte in Kanagawa, Japan, Wache. Ein Mann hatte bei einem Messer-Angriff 19 Menschen getötet. (26. Juli 2016).
(Bild: Issei Kato) Mehr...