90 Prozent der Schimpansen an der Elfenbeinküste ausgestorben

Wegen Waldrodungen und Wilderern ist die Zahl der Schimpansen an der Elfenbeinküste dramatisch gesunken. Dort gibt es nur noch 1000 Menschenaffen.

Die nächsten Verwandten des Menschen: Schimpansen.

Die nächsten Verwandten des Menschen: Schimpansen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den letzten 17 Jahren ist die Population der Menschenaffen in der westafrikanischen Region um 90 Prozent eingebrochen. 1950 wurde die Zahl der Schimpansen an der Elfenbeinküste noch auf 100'000 geschätzt und 1990 wurden etwa 8000 bis 12'000 Tiere gezählt. Nun entdeckten Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gerade noch 1000 Tiere, wie sie im Fachjournal «Current Biology» berichten.

«An der Elfenbeinküste sind nur noch drei bis vier Prozent des Waldes da, die Population ist deshalb zusammengebrochen», sagte der Wissenschaftler Hjalmar Kühl. Es sei anzunehmen, dass es in anderen Ländern ähnlich aussehe.

Vielerorts keine Tiere mehr

Ursprünglich wollten die Leipziger Anthropologen in der westafrikanischen Region erkunden, welche Faktoren das Vorkommen von Schimpansen begünstigen. «Wir haben aber so gut wie keine Tiere mehr gefunden und deshalb die Zählung gestartet», sagte Kühl. In vielen Regionen gebe es überhaupt keine Schimpansen mehr.

Die letzte Schimpansen-Hochburg an der Elfenbeinküste ist der Tai Nationalpark, in dem der Artenschutz mit internationalen Geldern unterstützt wird. Allerdings wird die Finanzierung laut den Forschern im Jahr 2010 auslaufen: «Dies könnte katastrophale Konsequenzen für die dortige Population haben.»

Finanzierungsunterbruch mit Folgen

Sobald die externe Finanzierung nämlich unterbrochen wird, sind auch Schimpansen in Schutzgebieten bedroht, wie die Forscher festgestellt haben: Der Marahoué-Nationalpark etwa wurde - nur wenige Jahre nachdem internationale Artenschutzprogramme wegen politischer Unruhen auf Eis gelegt wurden - von Farmern in Beschlag genommen. Der Grossteil seiner Tierwelt ist nun verschwunden.

Der Schimpanse ist der nächste Verwandte des Menschen. Laut einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie aus dem Jahr 2004 beträgt der Unterschied beim Erbgut nur 1,2 Prozent. Die Wissenschaftler aus Leipzig wollen jetzt auch in anderen westafrikanischen Ländern Schimpansen zählen - etwa in Sierra Leone und Guinea. (vin/sda)

(Erstellt: 15.10.2008, 14:28 Uhr)

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Die Welt in Bildern

Bunter Hund: Mit Blumen behängt und eingefärbt zeigt sich dieser Polizeihund am Tihar-Festival in Kathmandu. Hindus feiern das Fest, um Tieren ihre Wertschätzung zu erweisen (22. Oktober 2014).
Mehr...