Der Aufstieg zum Mount Everest war nie so gefährlich

Bergsteiger bestätigen, was schon länger vermutet wurde. Der Hillary Step am Everest wurde zerstört. Seither ist das Erklimmen des Königs aller Berge riskanter denn je.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Hillary Step, ein 12 Meter hoher Felsabsatz auf der Südostseite des Mount Everest, ist abgebrochen. Das haben Bergsteiger laut dem ««Guardian»» nun bestätigt.

Der berühmte Felsbrocken wurde nach Sir Edmund Hillary benannt, der gemeinsam mit Tenzing Norgay als Erster den Mount Everest bestiegen hat. Infolge des Erdbebens in Nepal im Jahr 2015 soll der Fels komplett zerstört worden sein. Die Gerüchte über sein Verschwinden konnten wegen der Wetterbedingungen und des vielen Schnees lange nicht bestätigt werden, wie es im Bericht weiter heisst.

Der britische Expeditionsleiter Tim Mosedale, der den Gipfel letzte Woche erklommen hat, stellte ein Foto auf Facebook. Er schrieb dazu: «Es ist offiziell – den Hillary Step gibt es nicht mehr. Ich bin mir nicht sicher, was passiert, wenn der Schnee keinen Grat bildet, denn es hat grosse Felsen, die extrem schwierig zu umgehen sind.»

«Ein Stück Bergsteigergeschichte verschwunden»

Mosedale, der am 16. Mai bereits zum sechsten Mal auf dem Mount Everest war, hatte Fotos an der Stelle gemacht, wo einst der Hillary Step war. Verglichen mit älteren Fotos wurde veranschaulicht, dass sich die Topografie verändert hat.

Es sei ein sehr emotionaler Moment gewesen, den kollabierten Felsen zu sehen, wie Mosedale zum «Guardian» sagt. «Ein Stück Bergsteigergeschichte ist einfach verschwunden. Sogar Nicht-Bergsteigern ist der Hillary Step ein Begriff.»

Letztes Hindernis vor dem Gipfel

Der betroffene Abschnitt befindet sich auf einer Höhe von 8790 Metern und wird von Kletterern als das letzte grosse Hindernis zum 8848 Meter hohen Gipfel bezeichnet. Mosedale äusserte ernsthafte Bedenken, was die Sicherheit der Bergsteiger anbelangt.

Zwar kann der Abbruch des Hillary Steps auch eine Erleichterung für den Aufstieg bedeuten, da keine senkrechte Felswand mehr hochgeklettert werden muss. Die wahre Gefahr aber bestehe im Umweg, den die Bergsteiger nun nehmen müssten. Dadurch wären sie gezwungen, länger in eisigen Temperaturen auszuharren.

(kaf)

Erstellt: 21.05.2017, 20:42 Uhr

Artikel zum Thema

85-Jähriger stirbt bei Rekordversuch am Everest

Ein Nepalese wollte der älteste Mensch auf dem höchsten Berg der Welt sein – und ist nun dabei ums Leben gekommen. Eine Woche nach dem Tod von Extrembergsteiger Ueli Steck. Mehr...

2017 wird Rekordjahr für Mount Everest

Auf dem höchsten Berg der Welt dürfte es in dieser Saison so eng wie noch nie werden. Mehr...

Morddrohungen am Everest und Eiger-Rekord

Bergsteiger Ueli Steck musste in seinem Leben am Limit immer wieder extreme Situationen meistern. Das waren Ueli Stecks Meilensteine. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen
Sweet Home Die perfekte Villa
Geldblog Testament ändern, aber richtig

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...