Hawking gibt Menschheit noch 1000 Jahre auf der Erde

Naht das Ende der Menschheit? Ja, sagt Stephen Hawking. An einem Vortrag erläutert er, wie unsere Existenz gerettet werden kann.

Leidet an ALS: Stephen Hawking, hier bei einer Konferenz in London. (16. Dezember 2015)

Leidet an ALS: Stephen Hawking, hier bei einer Konferenz in London. (16. Dezember 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich glaube, dass das Leben auf der Erde einem immer grösser werdenden Risiko ausgesetzt ist, ausgelöscht zu werden.» Das sagte Physiker Stephen Hawking an einem Vortrag bei der Oxford University Union. Als Gründe nannte er Atomkriege, Antibiotika-Resistenzen oder künstliche Intelligenz, die sich gegen uns wendet.

«Unser Bild des Universums hat sich in den letzten 50 Jahren sehr stark verändert und ich bin glücklich, wenn ich dazu einen kleinen Beitrag leisten konnte», so Hawking. Die Tatsache, dass wir Menschen – als blosse Partikel der Natur – so weit gekommen sind, (...) ist sicherlich ein Triumph.»

Hawking: Katastrophe steht bevor

Doch darauf dürfe sich die Menschheit nicht ausruhen. Nur ein neu entdeckter Planet, auf dem Leben möglich ist, könne ihre Existenz retten. «Ich denke die Menschheit hat keine Zukunft, wenn wir nicht das Weltall erkunden», zitiert der «Independent» den Physiker.

Wie lange haben wir also noch Zeit? «Ich glaube nicht, dass wir noch weitere 1000 Jahre überleben werden, ohne unseren fragilen Planeten zu verlassen», sagt Hawking. Bereits Anfang Jahr erklärte er, dass sich in den kommenden 1000 oder 10'000 Jahren eine Katastrophe ereignen werde.

«Gebt nicht auf»

Zum Schluss des Vortrags gab er den Zuhörenden noch Tipps mit auf den Weg. «Denkt daran, immer zu den Sternen hinaufzublicken – und nicht runter zu den Füssen», rät Hawking. «Wie schwer es auch erscheinen mag, es gibt immer etwas, das ihr tun könnt und worin ihr erfolgreich sein könnt. Es geht darum, dass ihr nicht aufgebt.» (woz)

Erstellt: 18.11.2016, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Stephen Hawking will intelligente Kampfroboter verbieten

Weil sie leicht in die Hände von Terroristen fallen könnten, fordern Robotik-Forscher ein Verbot von autonomen Waffen. Von Menschen gesteuerte Drohnen sollen aber erlaubt bleiben. Mehr...

Wer zähmt die künstliche Intelligenz?

Die US-Technologiebranche befürchtet, die Menschheit könnte der künstlichen Intelligenz misstrauen. Eine Partnerschaft soll dem entgegenwirken. Mehr...

Mit Tausenden Nano-Raumschiffen auf Alien-Suche

Die Internet-Unternehmer Yuri Milner und Mark Zuckerberg setzen mithilfe neuer Technologien und Starphysiker Stephen Hawking zum «nächsten grossen Sprung» an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Zusammenhalt: ein Paar hält Händchen während einer Strassenblockade in Caracas, um gegen dir Regierung zu protestieren (24. April 2017).
(Bild: Ariana Cubillos) Mehr...