Millionen bewundern totale Sonnenfinsternis

Die Menschen in Indonesien riefen «Allahu Akbar – Gott ist gross», als es für mehrere Minuten dunkel wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Millionen Menschen haben in Indonesien am Mittwoch eine totale Sonnenfinsternis erlebt. Der Mond schob sich voll vor die Sonnenscheibe und tauchte Landstriche am helllichten Tag minutenlang in Dunkelheit.

Die totale Finsternis war zuerst um 07.21 Uhr Ortszeit (01.21 MEZ) zu sehen und dauerte zwischen eineinhalb und drei Minuten, wie die Aeronautik- und Weltraumbehörde berichtete.

In dem überwiegend muslimischen Inselstaat riefen die Menschen vielerorts «Allahu Akbar – Gott ist gross», als das Sonnenlicht fahl wurde. Imame riefen in vielen Moscheen zum Gebet auf.

Auf der überwiegend hinduistischen Ferieninsel Bali fiel die Sonnenfinsternis mit dem höchsten Feiertag «Nyepi», dem Tag der Stille, zusammen. An diesem Tag bleiben Einheimische zu Hause und meditieren und fasten. Auch in Singapur verdunkelte sich der Himmel am Morgen vorübergehend. (chk/sda)

(Erstellt: 09.03.2016, 04:39 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

So schön war die Sonnenfinsternis

Das Naturspektakel ist vorbei, schauen Sie jetzt, was an wunderbaren Fotos und Videos zurückbleibt. Mehr...

So erlebten die Zürcher die Finsternis

Schulklassen, Büroarbeiter, Touristen: Reporterin Tina Fassbind zeigte das Staunen über die Sonnenfinsternis in der Limmatstadt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Blogs

Outdoor Spasskiller Rückenschmerzen

Sweet Home Kochen mit nur drei Zutaten

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Angela Merkel, Barack Obama, Shinzo Abe und weitere Politiker greifen beim Ise-Jingu Schrein in Japan zur Schaufel und pflanzen Bäumchen (26. Mai 2016).
(Bild: Carolyn Kaster) Mehr...