Krater gibt Rätsel auf

Ein Meteoriteneinschlag, eine unterirdische Explosion oder gar Spuren von Ausserirdischen? Forscher staunen über einen 40 Meter grossen Krater in der Einöde Sibiriens.

«Die Grösse des Kraters ist enorm»: Das geheimnisvolle Loch in Sibirien gibt den Forschern Rätsel auf. (Video: Youtube/Bulka)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Sibirien, rund 2000 Kilometer nordöstlich von Moskau, sorgt ein gewaltiger Krater für Aufregung. Bisher wurde das Youtube-Video, das den Trichter mit einem Durchmesser von rund 40 Metern erst bekannt machte, mehr als neun Millionen Mal angeklickt. Nun untersuchte eine Gruppe von Wissenschaftlern das Loch am «Ende der Welt», wie die Halbinsel Jamal in der Sprache der Einheimischen heisst.

«Die Grösse des Kraters ist enorm, man könnte da mit einigen Hubschraubern reinfliegen, ohne Angst zu haben, gegen die Wände zu prallen», schreibt «Bulka», der das Video hochgeladen hat. Der Krater liegt im Permafrost rund 30 Kilometer entfernt von einem riesigen Gasfeld nördlich der Gebietshauptstadt Salechard.

Erste Theorien, wonach der Krater von einem Meteoriten stammen könnte, wurden von Wissenschaftlern zurückgewiesen. «Das hält keiner Kritik stand», zitiert die Nachrichtenagentur Interfax den stellvertretenden Direktor des Instituts für Öl- und Gasforschung an der russischen Akademie der Wissenschaften, Wasili Bogojawlenski.

Aufgetauter Permafrost

Er vermutet, dass unterirdisches Eis im Permafrost getaut ist und dadurch Gas freigesetzt wurde, das dann unter hohem Druck durch die Oberfläche brach. «Irgendwann fand eine Explosion ohne jegliche Flamme statt», sagt Bogojawlenski.

Regionalgouverneur Dmitri Kobylkin schickte eine Gruppe Wissenschaftler in die Tundra, um das mysteriöse Phänomen zu untersuchen. Zu ihnen gehörte auch Marina Leibman vom Kryosphären-Institut, das den Dauerfrostboden der Erde erforscht. Sie erklärte nach «gründlicher Suche», dass es «keine Spuren von Menschen oder Maschinen» gebe.

Von einem Meteoriten könne der Krater nicht stammen, da er am Rand keine Brandspuren aufweise, sagte auch die Forscherin: «Er entstand höchstwahrscheinlich, als der Druck in einen Hohlraum mit Sumpfgas (Methan) anstieg und eine Explosion auslöste». Bisher sei dies jedoch lediglich die plausibelste Hypothese: «Beweise gibt es nicht.»

Lebensgefährliche Untersuchungen

Nach Angaben von Andrej Plechanow vom Wissenschaftlichen Zentrum für Arktisstudien hat der Krater am äusseren Rand einen Durchmesser 60 Meter. «Um aber die Tiefe präzise zu messen, braucht man Spezialisten mit schwerer Bergsteigerausrüstung», fordert er. «Es ist lebensgefährlich, nah heran zu gehen, weil der Rand ständig nachgibt.»

Aus dem sibirischen Gebiet kommen mehr als 80 Prozent des von Russland geförderten Erdgases. Hinweise auf erhöhte Radioaktivität fanden die Forscher nicht. Bei weiteren Untersuchungen wollen sie nach Angaben örtlicher Behörden nun auch der Frage nachgehen, ob der Krater von einer Schiefergas-Explosion stammen könnte.

Laut Interfax untersuchten die Forscher inzwischen auch einen zweiten, kleineren Krater mit einem Durchmesser von rund 15 Metern - Rentier-Hirten waren darauf gestossen. «Er ist wie der bei Bowanenkowo, nur viel kleiner, rund 15 Meter im Durchmesser», erklärte Michail Lapsui, ein Abgeordneter des Regionalparlaments. «Im Inneren des Lochs kann man Schnee sehen». (sda)

(Erstellt: 05.08.2014, 07:19 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Tscheljabinsk-Meteorit war nur ein Splitter eines Riesenbrockens

20 Meter gross war der Meteorit, der vor über einem Jahr über der russischen Stadt Tscheljabinsk explodierte. Nun ist klar: Der kosmische Brocken war früher Bestandteil eines grösseren Mutterasteroiden. Mehr...

So schlug der Meteorit auf dem Mond ein

Mit über 60'000 Kilometern pro Stunde schlug ein Meteorit auf dem Mond ein. Nun haben spanische Wissenschaftler das Video dazu veröffentlicht. Mehr...

«Für die Erde sehe ich grössere Gefahren»

Ein Video zeigt einen 450-Kilogramm-Meteorit, der auf dem Erdtrabanten aufschlägt. Was hätte derselbe Brocken auf der Erde verursacht? Dazu der Berner Geowissenschaftler Beda Hofmann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...