Orang-Utan-Weibchen beauftragt Männchen mit Mord

Erstmals konnten Forscher der Universität Zürich beobachten, wie ein Orang-Utan-Weibchen eine Rivalin durch ein befreundetes Männchen töten liess. Das wirft ein neues Licht auf die Tiere.

Bekanntes Verhalten beobachtet: Ein Orang-Utan in Indonesien. (Archiv)

Bekanntes Verhalten beobachtet: Ein Orang-Utan in Indonesien. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Forschende der Universität Zürich sind Zeuge eines Tötungsdelikts unter Borneo-Orang-Utans geworden. Ein Weibchen animierte ein Männchen dazu, ein anderes Weibchen zu töten. Das werfe ein neues Licht auf das Sozialverhalten der Tiere, so die Forscher.

Orang-Utan-Weibchen können durchaus mal aneinander geraten, so viel war bekannt. Nun konnten Forschende der Universität Zürich jedoch erstmals beobachten, wie ein Orang-Utan-Weibchen eine Rivalin durch ein befreundetes Männchen töten liess. Den Fall beschrieben sie kürzlich im Fachjournal «Behavioral Ecology and Sociobiology».

Wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte, war ein Weibchen gerade bei der Paarung mit einem Männchen, als sie das Liebesspiel plötzlich unterbrach, um sich gegen ein älteres Weibchen zu wenden. Gemeinsam griffen sie es an und verletzten es in einem halbstündigen Kampf so schwer, dass es zwei Wochen später starb. Die schwersten Verletzungen stammten dabei von den scharfen Eckzähnen des Männchens.

Seltenes Ereignis

«Bisher war nicht bekannt, dass Orang-Utan-Männchen und Weibchen solche Koalitionen eingehen», liess sich Studienautorin Anna Marzec in der Mitteilung zitieren. Auseinandersetzungen unter Orang-Utan-Weibchen enden in der Regel nicht tödlich, in diesem Fall kamen jedoch die Verletzlichkeit des älteren Weibchens und die Aggressivität des jüngeren zusammen.

Eine Rolle könnte auch gespielt haben, dass das jüngere Weibchen zuvor ihr Kind verloren hatte. Offenbar konnte sie das Männchen für ihre Zwecke instrumentalisieren, um die ältere Rivalin aus dem Weg zu räumen, so die Forschenden.

Seit das Team um Carel van Schaik vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich 2003 begann, die Borneo-Orang-Utans in den Sumpfwäldern Indonesiens zu beobachten, kam es nur zu sechs Auseinandersetzungen zwischen Weibchen. Jedoch blieben die Beteiligten bisher immer unverletzt. (dia/sda)

Erstellt: 09.02.2016, 13:05 Uhr

Artikel zum Thema

Affen vom Aussterben bedroht

Schimpansen, Orang-Utans, Gorillas und Bonobos verschwinden zunehmend aus der freien Wildbahn. Schuld sind die Menschen, welche die Tiere zur eigenen Unterhaltung illegal erwerben. Mehr...

Im Basler Zoo leben wieder Orang-Utans

Nach fast drei Jahren sind die Menschenaffen zurück im Basler Zoo. Es sind aber nicht dieselben Tiere, die wegen eines Umbaus ausziehen mussten: Diese fühlten sich im Exil so wohl, dass sie dort bleiben dürfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...