Wilderer töten im Südsudan in zwei Jahren 500 Elefanten

Der Bestand an Elefanten ging im Krisenstaat Südsudan auf 4500 Tiere zurück. Die Artenschutzbehörde ist machtlos.

«Es gibt keinen sicheren Ort für wilde Tiere im Südsudan»: Kadaver eines getöteten Elefanten. (Archivbild)

«Es gibt keinen sicheren Ort für wilde Tiere im Südsudan»: Kadaver eines getöteten Elefanten. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mindestens 500 Elefanten sind in den vergangenen zwei Jahren im Krisenstaat Südsudan Wilderern zum Opfer gefallen. Inzwischen gibt es nur noch etwa 4500 der Tiere, wie die südsudanesische Artenschutzbehörde mitteilte.

Die anhaltenden Kämpfe und die weite Verbreitung von Waffen machten es schwierig, die illegale Jagd zu stoppen, erklärte Behördenchef Philip Chol Majak. Selbst Mitglieder der Streitkräfte beteiligten sich an der Jagd, um wertvollen Stosszähne der Tiere zu erbeuten.

«Es gibt keinen sicheren Ort für wilde Tiere im Südsudan», sagte Majak. In einigen Jahren werde der Südsudan den Verlust seiner Elefanten bedauern. Aus den sechs Nationalparks des Südsudans sind demnach auch bereits Elefanten in die Nachbarländer Uganda, Äthiopien und den Kongo abgewandert.

Elfenbeinhandel mit Asien blüht

Die Behörde wollte am Mittwoch keine genauen Angaben dazu machen, wie viele Wildschützer in den Parks beschäftigt sind. Der illegale Elfenbeinhandel wird vor allem durch die Nachfrage aus China und anderen asiatischen Ländern angetrieben.

Der Südsudan wird seit Ende 2013 von einem Bürgerkrieg erschüttert. Ausgelöst wurden die Kämpfe durch die Rivalität zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar. Mehr als 2,3 Millionen Menschen sind wegen der Gewalt auf der Flucht. (chk/sda)

(Erstellt: 11.02.2016, 02:42 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Wilderer vergiften 14 Elefanten mit Zyanid

Um an Elfenbein zu kommen, schrecken Wilderer auch nicht davor zurück, Elefanten zu vergiften. In Zimbabwe sind innert zwei Wochen mehrere Tiere verendet. Mehr...

Wilderer wird nun selbst gejagt

Löwe Cecil war in einem Nationalpark in Zimbabwe bei Touristen und Tierschützern beliebt – bis er angeschossen, gehäutet und geköpft wurde. Er litt 40 Stunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Blogs

Never Mind the Markets Was Ökonomen von Nüssen lernen können

Politblog Das Energiemärchen der SVP

Die Welt in Bildern

Warten macht hungrig: Kubanische Schüler schlemmen genüsslich Pizza, während sie anstehen, um die Asche des verstorbenen Fidel Castro zu sehen (1. Dezember 2016).
(Bild: Ricardo Mazalan) Mehr...