Schweizer Forscher entdecken «Cousin» unseres Sonnensystems

Drei felsige Planeten und ein Gasriese: Weil das verwandte Sonnensystem nicht allzu weit entfernt ist, erhoffen sich die Forscher bald Bilder davon.

Nicht der erste Erfolg für das Team der Universität Genf: Studienleiter Stéphane Udry (r.) mit seinem Kollegen Michel Mayor bei der Präsentation einer früheren Entdeckung. (Archivbild)

Nicht der erste Erfolg für das Team der Universität Genf: Studienleiter Stéphane Udry (r.) mit seinem Kollegen Michel Mayor bei der Präsentation einer früheren Entdeckung. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweizer Forscher haben ein Sonnensystem entdeckt, das unserem eigenen verblüffend ähnlich ist. Es ist zudem «nur» etwa 21 Lichtjahre entfernt, weshalb die Forscher in nicht allzu ferner Zukunft auf Bilder davon hoffen.

Das neue Planetensystem im Sternbild Kassiopeia besteht aus drei hauptsächlich felsigen Planeten und einem Gasriesen. Sie umkreisen einen Mutterstern, der nur wenig kälter ist als unsere Sonne. Die Entdeckung gelang mit dem von der Universität Genf entwickelten Spektrographen HARPS-N auf der Insel La Palma, wie die Hochschule in einer Mitteilung schreibt.

Kosmische Detektivarbeit

«Die drei vorbeiziehenden Supererden in einem einzigen, hellen und noch dazu nahen Planetensystem könnten einzigartige Informationen über die Entstehung von Planetensystemen und der Zusammensetzung deren Mitglieder liefern, vor allem Supererden», liess sich Studienleiter Stéphane Udry von der Uni Genf zitieren.

Mit dem Nasa-Weltraumteleskop Spitzer konnten die Wissenschaftler bestätigen, dass der erste beobachtete Exoplanet tatsächlich um den Stern namens HD219134 kreist. Sie konnten einen sogenannten Transit beobachten, bei dem der Planet vor seinem Stern vorbeizieht und dessen Licht vorübergehend dämpft.

4,5-mal mehr Masse als die Erde

Aus dem Transit konnten die Forscher den Radius, die Masse und daraus die durchschnittliche Dichte des HD219134b genannten Planeten berechnen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf seine chemische Zusammensetzung.

Demnach hat der Planet 4,5-mal mehr Masse und einen 1,6-mal grösseren Durchmesser als unsere Erde. Solche Himmelskörper werden als «Supererden» bezeichnet.

Zwei weitere Supererden

Die Forscher fanden noch zwei weitere, um die ferne Sonne kreisende Supererden. Eine davon hat 2,7 Mal mehr Masse als unsere Erde und braucht für den Umlauf 6,7 Tage, die andere hat 8,7 Mal mehr Masse und umkreist den Stern in 46,8 Tagen. Die Astronomen planen weitere Beobachtungen, in der Hoffnung, mögliche Transits zu beobachten.

Der vierte Planet bei diesem Stern ist ein Gasriese, einem kleinen Saturn ähnlich. Er ist etwa doppelt so weit von seinem Stern entfernt wie die Erde von der Sonne und braucht drei Jahre für einen Umlauf.

Das Besondere an diesem «Cousin» unseres Sonnensystems sind laut den Forschern seine Nähe und sein sehr helles Zentralgestirn. Es seien bereits Untersuchungen der Atmosphären der Planeten mittels hochauflösender Spektrographen auf der Erde und im All geplant. Ausserdem hoffen die Wissenschaftler, mit der kommenden Generation riesiger Teleskope die ersten Bilder des Gasriesen machen zu können. (rar/sda)

Erstellt: 31.07.2015, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

Nasa entdeckt «älteren, grösseren Cousin» der Erde

Einen Schritt näher an der «Erde 2.0»: Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde haben den bisher erdähnlichsten Planeten aufgespürt. Mehr...

So könnten wir zu Kepler-452b reisen

Die Nasa hat den bisher erdähnlichsten Planeten überhaupt gefunden. Nun stellt sich die Frage: Wie kommt man dahin? Ein Blick auf drei Methoden. Mehr...

Raumsonde entdeckt Nebel auf Pluto

Neuigkeiten vom Zwergplanet: Die Raumsonde New Horizons macht ein Bild vom Nebel auf Pluto. Die Nasa-Forscher sind verblüfft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sonnenschutz: Ein Feiernder am Glastonbury Festival versucht sich von der Sonne zu schützen (21. Juni 2017).
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...