Was die Tunnelbauer im Gotthard antrafen

Am 1. Juni wird der Gotthard-Basistunnel ins SBB-Netz aufgenommen. Bohren Sie sich schon jetzt durch 57 Kilometer Fels – der mal hart wie Stahl, dann wieder weich wie Blätterteig war. Dies ist Teil 1 einer Grafik-Serie zum Jahrhundertbauwerk.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Gotthard-Basistunnel publiziert die Infografik und das Storytelling Desk von Tagesanzeiger.ch/Newsnet in den nächsten Wochen eine Serie von Datenvisualisierungen, Interactives, Animationen und ein Game. Alle einzelnen Elemente werden am 1. Juni zusammengeführt und nochmals in einem Web-Spezial präsentiert.

Vier Tunnelbohrmaschinen (TBM) standen im Einsatz, um die je 57 Kilometer lange Ost- und Weströhre des Gotthard-Basistunnels zu erstellen. Zwei kamen von Süden, zwei von Norden.

400 Meter lang und 2700 Tonnen schwer sind die Tunnelbohrmaschinen von Hersteller Herrenknecht. Zuvorderst wird mit roher Gewalt gebohrt, angetrieben durch 10 Motoren (rund 5500 PS Gesamtleistung) und im Nachläuferbereich erfolgen Stahleinbau und Spritzbetonverschalung. 64 Prozent des gesamten Ausbruchs erfolgten mit den Tunnelbohrmaschinen, 36 Prozent im Sprengvortrieb.

  • Gabi 1: Von Norden kommend in der Oströhre
  • Gabi 2: Von Norden kommend in der Weströhre
  • Sissi: Von Süden kommend in der Weströhre
  • Heidi: Von Süden kommend in der Oströhre

Am 15. Oktober 2010 trafen sich die Vortiebsmannschaften punktgenau mitten im Berg. Der Durchschlag war geschafft. Das war alles andere als selbstverständlich. Die Reise mit der TBM durch den Gotthard war ein Abenteuer durch die Erdgeschichte. Man begab sich an Orte tief im heissen Berginneren (bis 44°C), die für kein Menschenauge bestimmt waren. Jeder Meter war eine Pionierleistung.

Man konnte zwar in der Vorerkundungsphase durch oberflächliche Beobachtungen und Erkundungsbohrungen vieles davon prognostizieren, was die Tunnelbauer erwartete. Doch das Berginnere war immer wieder für Überraschungen gut: Störzonen, die die TBM blockierten, Wassereinbrüche, Bergstürze oder unerwartet harte Gesteine.

Bohren Sie sich in der Infografik selbst durch 57 Kilometer wechselhaftes Gestein des Gotthards!

Quelle geologisches Profil: swisstopo

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 01.04.2016, 11:10 Uhr)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Einer tanzt aus der Reihe: Jets der Patrouille de France zeigen anlässlich der 52. Pariser Luftfahrtschau auf dem Flughafen Le Bourget ihr Showprogramm. (25. Juni 2017)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...