CERN muss auf Millionen verzichten

Die Europäische Organisation für Kernforschung CERN muss 343 Millionen Franken sparen. Mitarbeiter haben Angst, dass eines ihrer Prestigeprojekte zu kurz kommt.

Kein Lichtblick: CERN verliert Forschungsgelder.

Kein Lichtblick: CERN verliert Forschungsgelder.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Europäische Organisation für Kernforschung CERN muss den Gürtel enger schnallen: Die Führung der Organisation hat den Finanzplan für die Jahre 2011 bis 2015 am Freitag gutgeheissen. Dieser sieht Einsparungen im Forschungsbereich von 343 Millionen Franken innerhalb von fünf Jahren vor.

In diesem Zeitraum reduzieren sich die Beiträge der CERN-Mitgliedstaaten um insgesamt 135 Millionen Franken. Bei einem Budget von jährlich rund einer Milliarde Franken entsprächen die Sparmassnahmen somit rund fünf Prozent, sagte CERN-Mediensprecher James Gilles.

Prestige-Projekt geht weiter

Trotz der Einsparungen könnten die prestigeträchtigen Programme wie etwa der Teilchenbeschleuniger LHC weitergeführt werden. Die Sparmassnahmen würden andere Programme betreffen und relativ langsam realisiert werden, sagte Gilles.

Die CERN-Mitarbeitervereinigung ihrerseits ist beunruhigt über die Budgetkürzungen. «Wir arbeiten bereits an einem LHC-Nachfolger», sagte Michel Goossens von der Vereinigung. Nun habe man Angst, dass einem die Zeit davonlaufe. (miw/sda)

(Erstellt: 17.09.2010, 23:44 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Das Cern hat ernste Geldsorgen

Die Wirtschaftskrise und Altlasten setzen den Teilchenforschern zu. Mehr...

ABB liefert Transformatoren an CERN

Industrie Der Technologiekonzern ABB liefert dem Forschungszentrum CERN in Genf hocheffiziente Transformatoren. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Wenn die Eltern selbst Flugangst haben

Von Kopf bis Fuss «Skinny fat» – Wie Kate Moss ein neues Körperbild prägt

Die Welt in Bildern

Luftsprung: An der Schwimm-WM in Kasan vergnügt sich ein Zuschauer in der Fan-Zone mit einem Sprung in ein riesiges Luftkissen (28. Juli 2015).
(Bild: Stefan Wermuth) Mehr...