Der «Mini-Urknall» bei Genf

Der Teilchenbeschleuniger am Cern hat eine kleine Version des Urknalls durchgeführt. Die erzeugte Hitze war eine Million Mal heisser als im Zentrum der Sonne.

Ein gelungenes Experiment: Die Cern-Forscher in Genf.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit kollidierenden Blei-Atomkernen erzeugten die Physiker am Cern subatomare, zehn Billionen Grad heisse Mikro-Feuerbälle - eine Million Mal heisser als im Zentrum der Sonne. Dies seien «die höchsten Temperaturen und grössten Dichten, die jemals in einem Experiment erreicht worden sind», sagte David Evans von der Universität Birmingham, der am Alice-Detektor des LHC arbeitet. Von dem «Mini-Urknall» erhoffen sich die Forscher Einblicke in die ersten Mikrosekunden des Universums.

«Wir sind begeistert von diesem Erfolg!», jubelte Evans. «Ich freue mich darauf, ein kleines Stückchen von dem zu erforschen, woraus das Universum eine millionstel Sekunde nach dem Urknall bestand.» Der LHC war zum Wochenende erstmals auf die schweren Blei- Atomkerne umgestellt worden, nachdem sieben Monate lang Versuche mit leichten Wasserstoffkernen (Protonen) gelaufen waren.

Eine heisse Suppe aus Quarks und Gluonen

«Bei diesen Temperaturen schmelzen sogar Protonen und Neutronen, aus denen die Atomkerne bestehen», erläuterte Evans. Es entsteht eine heisse, dichte Suppe aus Quarks und Gluonen, den Bausteinen von Protonen und Neutronen. Aus diesem «Quark-Gluon-Plasma» hoffen die Forscher, mehr über die Starke Kraft zu lernen, eine der vier fundamentalen Naturkräfte. Die Starke Kraft hält die Atomkerne zusammen. (jak/sda)

Erstellt: 10.11.2010, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

ABB liefert Transformatoren an CERN

Industrie Der Technologiekonzern ABB liefert dem Forschungszentrum CERN in Genf hocheffiziente Transformatoren. Mehr...

CERN muss auf Millionen verzichten

Die Europäische Organisation für Kernforschung CERN muss 343 Millionen Franken sparen. Mitarbeiter haben Angst, dass eines ihrer Prestigeprojekte zu kurz kommt. Mehr...

Das Cern hat ernste Geldsorgen

Die Wirtschaftskrise und Altlasten setzen den Teilchenforschern zu. Mehr...

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Nachspielzeit Warum Petkovic lieber Snapchat benutzt hätte

Never Mind the Markets Sind reiche Menschen egoistisch?

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Formvollendeter Schattenwurf: Eine Ballettänzerin posiert in der neu eröffneten Ballettschule Paris Gardens in London für die Fotografen. (21. März 2017)
(Bild: Facundo Arrizabalaga (EPA, Keystone)) Mehr...