Die längste Seilbahn der Welt

Armenien hofft mit der längsten Seilbahn der Welt auf mehr Tourismus. In elf Minuten legen die Gondeln 5,7 Kilometer zurück.

Armenien will mit der längsten Seilbahn der Welt ins «Guinness-Buch der Rekorde» kommen: Die Seilbahn ist 5,7 Kilometer lang.

Armenien will mit der längsten Seilbahn der Welt ins «Guinness-Buch der Rekorde» kommen: Die Seilbahn ist 5,7 Kilometer lang. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mit 5,7 Kilometern offenbar längste Seilbahn der Welt soll in Armenien den Tourismus ankurbeln. Ausserdem will das Land die neue Attraktion ins Guinness-Buch der Rekorde eintragen lassen.

Die Strecke sei jedoch vor allem aus praktischen Gründen gebaut worden, sagte Präsident Sersch Sargsjan nach Medienangaben vom Montag. Gemeinsam mit dem Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche, Karekin II., nahm der Staatschef an der Jungfernfahrt teil.

Seilbahn kostete 43 Millionen

Die Gondeln schweben in elf Minuten über die Worotan-Schlucht zum Kloster Tatew, etwa 225 Kilometer südöstlich von Eriwan. Damit sei das Bauwerk aus dem 9. Jahrhundert, eine der grössten Attraktionen des Landes und Kandidat für die Unesco-Welterbeliste, das ganze Jahr über für Touristen zu erreichen, hiess es.

Die Seilbahn kostete umgerechnet 43 Millionen Franken. Mehr als die Hälfte der Summe finanzierte der in Armenien geborene russische Geschäftsmann Ruben Wardanjan. Die bis anhin längste Seilbahn ist eine 4,5 Kilometer lange Verbindung im US-Bundesstaat New Mexiko. (ske/sda)

Erstellt: 18.10.2010, 11:46 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...