Die privaten Klimasünden

Hoher Fleischkonsum, Offroader fahren oder Spargeln kaufen: Greenpeace zeigt, mit welchem Verhalten wir am meisten Energie verschwenden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Klimagipfel in Kopenhagen wird derzeit über das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls verhandelt. Dabei kann jeder Einzelne im Alltag seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten - zum Beispiel aktuell beim Heizen in den eigenen vier Wänden. «Wer die Heizleistung um ein Grad reduziert, spart bereits rund sieben Prozent Energie», sagt Alexander Hauri von Greenpeace Schweiz.

Jede und jeder Einzelne könne entscheiden, was und wie viel er konsumiere. Hauri: «Kann ab und zu auf einen Ferienflug verzichtet werden? Braucht ein Zwei-Personen-Haushalt eine Wohnfläche von 120 Quadratmetern?»

(ah)

(Erstellt: 09.12.2009, 12:08 Uhr)

Werbung

Die neuen digitalen Abos

Unbeschränkten Zugriff auf den Tages-Anzeiger. Jetzt testen ab CHF 1.-.

Die Welt in Bildern

Sauberes Synchrontrocknen: Nach einem Wolken- und einem damit verbundenen Spielunterbruch versuchen Mitarbeiter des US Open, einen Tennisplatz zu entwässern (31. August 2014).
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...