Fliegende Augen im eigenen Garten

Ferngesteuerte Drohnen dürfen in den USA laut einem neuen Gesetz bald auch von privaten Firmen betrieben werden. TV-Stationen und die Polizei werden hellhörig. Bürgerrechtler sind alarmiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das leise Surren, das an einem schönen Sommertag nahe des Swimmingpools ertönt, könnte in Zukunft nicht von einer Wespe stammen, sondern von einem Flugobjekt, das noch unerwünschter ist. In den USA könnten Drohnen künftig auch im tieferen Luftraum fliegen, wie die «New York Times» und andere Blätter berichten.

Ein neues Bundesgesetz, das vor kurzem vom Präsidenten unterzeichnet wurde, soll es privaten Betreibern erlauben, kleinere Drohnen loszuschicken – inklusive Wärmesensoren oder Kameras, die in unterschiedlichen Lichtbereichen aufnehmen. Nicht nur die Polizei könnte solche Technologien einsetzen, sondern auch Anbieter von Luftaufnahmen für Karten, Fotografen und Firmen, die mit dem Blick aus der Vogelperspektive Geld verdienen können – darunter auch TV-Stationen und andere Medien. Bislang ist der Einsatz von Drohnen nur in Ausnahmefällen erlaubt, etwa zur Überwachung der amerikanischen Staatsgrenzen.

Schutz der Bürger des Landes verlangt

Datenschützer erfüllt diese Aussicht mit Sorge. Bürgerrechtler von der American Civil Liberties Union (ACLU) verlangen bereits einen Schutz gegen die «routinemässige Luftüberwachung des amerikanischen Lebens». Und laut der «New York Times» haben sich schon andere Gruppen dieser Forderung angeschlossen und fragen sich, was mit den Aufzeichnungen geschehen könnte. Könnten Aufnahmen von Unternehmen auch an andere Staaten gelangen? Und könnten solche Informationen auch an Dritte verkauft werden?

Kommt es zu einem Zank wie bei der Einführung von Google Street View? Die Befürworter von Drohnen-Einsätzen wiegeln vorsorglich ab. Zum Beispiel der leitende Polizist Randy McDaniel vom Sheriff’s Departement im texanischen Conroe, das bereits Drohnen einsetzt. Jeder könne bereits mit Handy fotografiert werden, so McDaniel gegenüber dem Blatt. Und man wolle niemanden ausspionieren, sondern sorge sich wegen Krimineller.

Ein Markt mit lukrativen Möglichkeiten

Falls das Gesetz unverändert in Kraft tritt, müsste die Federal Aviation Administration (FAA) innerhalb von 90 Tagen auch den Polizeikräften erlauben, unter 400 Metern Höhe ferngesteuerte Drohnen mit weniger als zwei Kilogramm einzusetzen. Solche Modelle sind heute Stand der Technik und werden unter anderem bei der deutschen Bundeswehr eingesetzt (siehe Bildergalerie). Und bis Ende September 2015 müsste laut der FAA eine «sichere Integration» für weitere Arten solcher Flugobjekte in den Luftraum gewährleistet sein.

Für die Hersteller von Drohnen, die laut den Presseberichten massiv für das Gesetz lobbyiert haben sollen, eine erfreuliche Nachricht. Der Boom von Drohnen-Einsätzen, etwa im Afghanistan-Krieg, lässt sie auf steigende Umsätze hoffen – im Bereich von winzigen Exemplaren für Hobbypiloten bis zu komplexen Drohnen für vielfältige Überwachungsaufgaben. Das Marktpotential soll laut Schätzungen bei fast sechs Milliarden Dollar liegen, Tendenz steigend.

(Erstellt: 21.02.2012, 12:59 Uhr)

Artikel zum Thema

X-47 schürt die Angst vor Drohnen-Robotern

Ein Waffensystem, das die US Navy entwickelt, soll ohne menschliche Hilfe auf Flugzeugträgern landen – und allerlei mehr. Die rasante Automatisierung des Luftkriegs macht auch dem Roten Kreuz Sorgen. Mehr...

Die unbemannte Grenzkontrolle

Die US-Drohnen sind nicht nur in Kriegsgebieten im Einsatz. Auch die US-Grenzbehörde setzt inzwischen auf diese Technologie. Mehr...

Wie US-Agenten im Drogenkrieg mitmischen

In Mexiko setzen die USA im Kampf gegen das organisierte Verbrechen nicht nur Drohnen ein. Laut einem Bericht hilft auch ein Netzwerk aus Informanten und Kartellmitgliedern: Ermittlungen in einer heiklen Grauzone. Mehr...

Werbung

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Träne des Zorns: Eine pakistanische Studentin weint an einer Zeremonie für die Opfer des Attentats auf eine Schule in Peshawar (17. Dezember 2014).
(Bild: K.M. Chaudary) Mehr...

Populär auf Facebook Privatsphäre

Weiterbildung

Der richtige Flow

Man kann sich nicht konzentrieren und Lust hat man auch nicht. Was tun?

Werbung

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Werbung

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.