Was will uns dieser Kleine sagen?

Roboter Roboy tritt heute in Zürich auf. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat mit ihm gesprochen.

«Ich habe viele Eltern»: Roboter Roboy.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seine Stimme klingt unangenehm und ist schwer verständlich. Aber trotzdem schliesst man den kleinen Roboter Roboy dank seinen süssen grossen Augen sofort ins Herz. Das Videointerview mit ihm ist jedoch ein abgekartetes Spiel. Denn Roboy kann nicht selbstständig sprechen. Roboy-Projektleiter Rafael Hostettler programmierte die Antworten auf die Fragen im Voraus. Ist Roboy also bloss eine nette Spielerei?

«Roboy selber ist für uns ein Messenger», sagt Hostettler, der an der Technischen Universität München in Robotik doktoriert. «Die Forschung selber läuft in Teilbereichen, wir entwickeln zum Beispiel einen künstlichen Arm. Wir möchten herausfinden, wie der menschliche Bewegungsapparat funktioniert.»

Dank Robotern Parkinson heilen?

Der Nachbau des menschlichen Muskel-Sehnen-Konstrukts ist sehr aufwendig. «Wir Menschen haben über 600 Muskeln im Körper, und die können wir zu jedem Zeitpunkt kontrollieren. Roboy hat nicht einfach einen Motor pro Gelenk, sondern ganz viele ‹Muskeln› wie wir», erklärt Hostettler.

Ziel der Forscher ist es, einen Roboter zu bauen, der genauso agil ist wie der Mensch. Das ist aus industrieller, aber auch medizinischer Sicht interessant. Hostettler: «Man könnte an Roboy Krankheiten simulieren, zum Beispiel Parkinson. So würden Ärzte am Modell mehr über die Krankheit lernen.»

Auftritt am TA-Forum

Roboy wird heute am «Tages-Anzeiger»-Forum zum Thema Algorithmus – wie nutzen wir die Big-Data-Flut? zusammen mit seinem geistigen Vater Prof. Dr. Rolf Pfeifer von der Universität Zürich auftreten.

Das Forum nimmt sich des kontroversen Themas Big Data an. Es spannt den Bogen von Business-Innovation hin zur gesellschaftlichen Reflexion. Es findet am 4. Dezember 2013 in Zürich statt. Die Konferenz zeigt Chancen und Risiken unserer gigantischen Weltinformationen. Unternehmerpersönlichkeiten zeigen mit Fallstudien, was Algorithmen aus Big Data machen können. Ausgewählte Veranstaltungen werden im Laufe des Tages live auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet übertragen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 04.12.2013, 06:11 Uhr)

Projektleiter Rafael Hostettler mit Roboy. (Bild: Jan Derrer)

Bildstrecke

Roboy, der Roboter aus Zürich

Roboy, der Roboter aus Zürich Mit der Ausstellung «Robots on Tour» feiert das Labor für künstliche Intelligenz der Uni Zürich sein 25-jähriges Bestehen. Und stellt erstmals seinen jüngsten Spross vor.

Artikel zum Thema

Roboy benimmt sich manchmal kindisch

Bildstrecke Die Uni Zürich gehört bei der künstlichen Intelligenz zu den weltweit führenden Forschungsstätten. Nun stellte Professor Rolf Pfeifer einen Roboter mit einem Bewegungsapparat ähnlich dem des Menschen vor. Mehr...

Mehr Daten, mehr Chancen?

TA-Forum Der Anlass «Algorithmus – Wie nutzen wir die Big-Data-Flut?» nimmt die Zukunft des Wissens in den Blick und findet am 4. Dezember in Zürich statt. Mehr...

Die Roboterjockeys von al-Marmoum

Jeden Winter finden in Dubai die legendären Kamelrennen von al-Marmoum statt. Das Besondere: Seit einigen Jahre sitzen keine Menschen mehr im Sattel, sondern ferngesteuerte Roboter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Mobil, personalisiert, emotional

Adaptives Lernen ist einer der Trends im Bildungsbereich.

Werbung

Blogs

Politblog Brexit – Viagra für die Flamme des Patriotismus

Blog Mag Uber-freundlich

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...