Revolutioniert diese Turbine die Stromproduktion?

Die Walliser Fachhochschule testet eine Turbine, die nur mit geringer Strömung Energie für zwei Einfamilienhäuser erzeugt.

Innovative Stromgewinnung: Zum ersten Mal in der Schweiz wird ein Kraftwerkstyp getestet, der die direkte Strömung zur Stromproduktion nutzt. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kraftwerk in Form einer Röhre nutzt einzig die Strömung, die die Turbine im Innern der Röhre antreibt. Das Gewässer muss nicht gestaut werden. Gemäss den Berechnungen der Forscher dürfte die Leistung des Strömungskraftwerks bei rund einem Kilowatt liegen. Damit können zwei Haushalte mit Strom versorgt werden. Für eine Jahresproduktion rechnen die Forscher mit rund 8000 Kilowattstunden.

Die Technologie befinde sich noch in den Anfängen, sagte die Projektleiterin Cécile Münch-Alligné am Mittwoch vor den Medien. Die Westschweizer Fachhochschule testet den Prototyp in einem Abflusskanal des unterirdischen Wasserkraftwerks von Lavey VD an der Kantonsgrenze zwischen dem Wallis und der Waadt. Der Test dauert sechs Monate.

In Frankreich schon bald in Betrieb

Ein Energieunternehmen will im kommenden Jahr 39 solche Turbinen in der Rhone bei Génissiat (F), rund 45 Kilometer von Genf entfernt, installieren. Diese sollen 6700 Megawattstunden Strom pro Jahr produzieren, was ungefähr dem Verbrauch von 2700 Einwohnern entspricht. (vk/SDA)

Erstellt: 16.02.2017, 11:50 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...