«Ich möchte mich bei allen Brasilianern entschuldigen»

Deutschland zerlegt Brasilien in seine Einzelteile. Die Reaktionen auf den unglaublichsten WM-Halbfinal der Geschichte.

Tränen in den Augen, sieben Gegentreffer im Kopf: David Luiz beim Interview.

Tränen in den Augen, sieben Gegentreffer im Kopf: David Luiz beim Interview. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Da sieht man mal, wie unterschiedlich Fussballspiele laufen können. Brasilien hat einfach anders agiert als etwa Algerien. Wir hatten schnelle Ballgewinne, und die Räume waren grösser. Das haben wir überragend ausgenutzt. Irgendwann ist man dann gebrochen als Gegner», sagte Thomas Müller, einer der überragenden Deutschen nach dem 7:1-Triumph seiner Mannschaft.

Müller trat aber auch auf die Euphoriebremse: «Jetzt müssen wir noch einmal Vollgas geben und um unser Leben ackern. Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Wenn wir verlieren, werden wir schlechter gemacht, als wir waren, wenn wir gewinnen, in den Himmel gelobt. Das ist der falsche Ansatz.»

Die Suche nach den Erklärungen

Bundestrainer Joachim Löw wollte auch nicht zu früh jubeln. «Es geht weiter. Ein bisschen Demut tut uns auch ganz gut», erklärte der Architekt des grandiosen Kollektivs. Er lobte ausdrücklich die mentale Stärke seiner Spieler. «Es war wichtig, dieser Leidenschaft von Brasilien mit Ruhe und Abgeklärtheit zu begegnen. Das haben wir gemacht.»

Bei den Brasilianern übernahm Goalie Julio Cesar als Erster die schwere Aufgabe, vor die Kamera zu treten. «Ich kann es nicht erklären», sagte er und kämpfte gegen die Tränen. «Wir müssen anerkennen, dass Deutschland sehr gut gespielt hat, das ist eine Mannschaft, die seit sechs Jahren zusammenspielt. Wir sind nach dem ersten Tor zusammengebrochen.»

Kein Mittel gegen dieses Deutschland

David Luiz, gegen Kolumbien noch der Matchwinner, war ebenfalls tief getroffen und erklärte: «Ich wollte nur unserem Volk eine Freude bereiten. Ich möchte mich bei allen Brasilianern entschuldigen.» Trainer Luiz Felipe Scolari meinte lapidar: «Wir müssen lernen, mit dieser Niederlage zu leben. Wir haben alles versucht, aber gegen diese grandiose deutsche Elf hatten wir kein Mittel.»

«Deutschland schockt 200 Millionen Brasilianer und wirft den Gastgeber auf beeindruckende Weise aus dem Turnier», fasste das deutsche Fachmagazin «Kicker» den Triumph der DFB-Elf zusammen. «Danke, wir lieben euch!», titelte das Millionenblatt «Bild» auf seiner Website. (ak)

(Erstellt: 09.07.2014, 00:11 Uhr)

Umfrage

Wie konnte die Seleção so einbrechen?





Bildstrecke

Eine monumentale deutsche Klatsche für Brasilien

Eine monumentale deutsche Klatsche für Brasilien Deutschlands Fussballer demütigen im Halbfinal den Gastgeber mit 7:1.

Artikel zum Thema

Ticker des Debakels: Das 7:1 im Minutentakt

Es ging Schlag auf Schlag: So fasste Sportreporter Florian A. Lehmann das Unfassbare in Worte. Mehr...

Das Deutschland von Löw

Kommentar Der Erfolg der deutschen Auswahl kommt nicht von ungefähr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Mobil, personalisiert, emotional

Adaptives Lernen ist einer der Trends im Bildungsbereich.

Blogs

Von Kopf bis Fuss 10 modische Must-Haves

Blog Mag Der Trumpstil

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...