Hunderte demonstrierten für offene Grenzen

Das kommt nicht oft vor: Am Samstag zog eine Demo durch Zürich Oerlikon.

Hunderte Menschen demonstrierten in Oerlikon für offene Grenzen.

Hunderte Menschen demonstrierten in Oerlikon für offene Grenzen. Bild: Liliane Minor

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Besammlungsplatz für die Demo war ungewöhnlich, aber hatte durchaus symbolische Bedeutung, schliesslich ging es um die Flüchtlingskrise: Vor dem Hallenstadion und damit in unmittelbarer Nähe zur Messehalle, wo seit Januar Flüchtlinge wohnen, besammelten sich am Samstag Nachmittag Hunderte Menschen, um für offene Grenzen und gegen die «unmenschliche Migrationspolitik» der Schweiz und der EU zu demonstrieren. «Gekommen um zu bleiben» hiess das Motto der Demo.

Bevor der Zug losmarschierte, geisselten mehrere Redner die Abschottungspolitik. Harsche Kritik gab es am Deal der EU mit der Türkei. Als unmenschlich bezeichnete ein anderer Redner die EU-Agentur Frontex, diese lasse Flüchtlinge ertrinken. Aber auch die Unterkünfte und Beschäftigungsprogramme, welche die Schweiz den Flüchtlingen zur Verfügung stellt, stiessen auf Kritik. «Diese Programme sind eine krasse Ausbeutung der Flüchtlinge», so ein Redner. Ein anderer rief unverhohlen zur Revolution auf: «Wir brauchen keine Volksinitiativen. Die Verteidiger des Systems müssen angegriffen werden.»

Friedlich, aber nicht spurlos

Die Demo, die später durch Oerlikon marschierte, vorbei an staunenden Quartierbewohnern, war dann eine bunte, aber friedliche Mischung: Eltern mit Kindern, Senioren, Flüchtlinge, Punks, die revolutionäre Jugend Zürich. Die Polizei begleitete die Demonstranten diskret, zeigte aber an neuralgischen Punkten Präsenz. Nicht verhindern konnte sie, dass der Zug Spuren in Form von Wandzeitungen und Stickern hinterliess.

Auch in anderen Städten der Schweiz gingen Menschen auf die Strasse, so in Luzern, Basel, Genf, Lausanne und Neuenburg. Die Demonstrationen im Rahmen des internationalen Aktionstages gegen Rassismus und Faschismus statt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 19.03.2016, 20:07 Uhr)

Stichworte

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Politblog Keine Altersvorsorge ist gerechter als die AHV

Sweet Home Das süsse Nichtstun

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Kühle Erfrischung: Der Bademeister hat während der sogenannten «Heat Dome»-Hitzewelle in New York besonders viele Badegäste zu beaufsichtigen. (24. Juli 2016)
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...