Edelweisshemd sorgt an Schule für Eklat

An einer Zürcher Sekundarschule hat eine Lehrerin zehn Schülern verboten, das Schwingershirt zu tragen. Die traditionellen Hemden sollen rassistisch sein.

Das Schweizer Edelweisshemd sorgte an einer Zürcher Schule für einen Streit zwischen der Lehrerin und zehn Schülern: Das traditionelle Hemmli tragen die Schwinger Armon Orlig, links, und Samuel Giger, am Bündner Glarner Kantonalschwingfest. (19. Juli 2015)

Das Schweizer Edelweisshemd sorgte an einer Zürcher Schule für einen Streit zwischen der Lehrerin und zehn Schülern: Das traditionelle Hemmli tragen die Schwinger Armon Orlig, links, und Samuel Giger, am Bündner Glarner Kantonalschwingfest. (19. Juli 2015) Bild: Samuel Truempy/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Sekundarschule Berg in Gossau ZH sorgte die Garderobe der Schüler für einen Eklat. Zehn Jugendliche erschienen vergangenen Freitag in einem Edelweisshemd zum Unterricht, wie die «Sonntags Zeitung» berichtet. Die Lehrerin verbot den Jugendlichen das Tragen der Shirts und befahl einen Kleiderwechsel. Wie es im Schulhaus heisst, habe die Lehrerin die Verbannung der Schwingerhemden damit begründet, dass diese Kleidung rassistisch sei. Die Schüler dagegen erklärten, dass sie mit den Shirts lediglich zeigen wollten, dass sie «stolze Schweizer und patriotisch» seien.

Schüler fühlen sich missverstanden

Zuvor soll es im Schulhaus wiederholt zu Spannungen zwischen Schweizer Jugendlichen und Schülern aus dem Balkan gekommen sein. Schulleiter Patrick Perenzin distanziert sich auf Anfrage der «Sonntags Zeitung» von einem Hemdenverbot: «Die betreffende Lehrerin hat selbst eingesehen, dass sie überreagiert hat», sagt Perenzin. «Die Edelweisshemden verstossen nicht gegen die Dress-Code-Regeln unserer Schule und sind nicht verboten.» Er habe die Jugendlichen aber darauf hingewiesen, dass man «eine Botschaft aussendet, wenn zehn Schüler in Edelweisshemden auf dem Pausenhof stehen». Die Schüler fühlen sich unverstanden und zu Unrecht in die Extremisten-Ecke gestellt: «Ein Kopftuch darf man in der Schule tragen, aber mit einem Edelweisshemd kriegt man einen Anpfiff. Das verstehen wir nicht.» (afo)

(Erstellt: 13.12.2015, 05:40 Uhr)

Artikel zum Thema

Kopftuchverbot in Schule ist unzulässig

Eine St. Galler Schülerin darf weiterhin mit dem Kopftuch zur Schule gehen. Das Bundesgericht hat in einem Grundsatzurteil entschieden, dass kein genügender Grund für ein Verbot besteht. Mehr...

«Das Kopftuch ist ein Integrationshindernis»

Das Bundesgerichtsurteil zum Kopftuchverbot löst unterschiedliche Reaktionen aus. Die SVP poltert, und die betroffene Schule äussert sich. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...