Mini-Stonehenge im Säuliamt entdeckt

Oberhalb von Affoltern am Albis wurde ein Steinkreis entdeckt, der wahrscheinlich einst als Kultstätte genutzt wurde. Es gibt Hinweise, dass dort auch heute noch Riten vollzogen werden.

Der im Wald verborgene Steinkreis im Bislikerhau: Neun Menhire bilden auf einer kleinen Anhöhe einen Kreis und  stehen möglicherweise in Beziehung zu zwei weiter entfernten auffällig gesetzten Steinbrocken. Foto: Doris Fanconi

Der im Wald verborgene Steinkreis im Bislikerhau: Neun Menhire bilden auf einer kleinen Anhöhe einen Kreis und stehen möglicherweise in Beziehung zu zwei weiter entfernten auffällig gesetzten Steinbrocken. Foto: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich schlägt sich Hans Wiesner in die Büsche. Er steigt mit schnellen Schritten den überwucherten Hang hinauf. Wir hintendrein. Dann stehen wir unvermittelt stockstill und trauen unseren Augen nicht. Wir befinden uns mitten in einem Steinkreis. Neun Menhire stehen rund um uns, der grösste ist mannshoch. «Willkommen im Säuliämtler Stonehenge», sagt Wiesner. Und es hört sich überhaupt nicht lächerlich an. Der Bon­stetter GLP-Kantonsrat ist Geschäftsführer des auf Wanderreisen spezialisierten Reisebüros Imbach, muss aber nicht in die Ferne schweifen, um einem seiner Hobbys zu frönen: der jungsteinzeitlichen Megalithkultur.

«Es gibt wohl nirgendwo ausserhalb von Nordfrankreich und England eine solch dichte Ansammlung von Steinsetzungen wie in dieser Region», behauptet Wiesner und zieht eine Karte aus dem Rucksack, auf der an die 50 Stein­reihen, 10 Steinkreise, eine Handvoll Lochsteine sowie mehrere Dolmen und Grosssteingruppen verzeichnet sind. Die fraglos schönste Anlage ist aber der Steinkreis, in dem wir stehen. Und er ist auch Insidern erst seit kurzem bekannt: der Steinkreis im Bislikerhau.

Megalith-Kenner staunen

Hans Wiesner sagt: «Kein Gletscher liess je solche Steinreihen zurück, und kein Waldgänger stellt nur so aus Spass solche tonnenschwere Kolosse auf.» Dann schaut er mit leicht zugekniffenen Augen in die Ferne und marschiert zielstrebig den leichten Abhang hinunter. Auf einer nächsten Anhöhe, treffen wir nach etwa 70 Metern auf einen aufrecht stehenden Sandsteinbrocken: «Menhir B», sagt Wiesner, weicht etwas nach links ab und führt uns zu einer noch auffälligeren, fast senkrecht stehenden, über 1 Meter hohen Steinplatte: Menhir C. Mit diesen Steinen hat es etwas Besonderes auf sich – und das führt uns zu Richard Walker, dem «Mister Megalith» des Säuliamts.

Klicken Sie für eine grössere Ansicht. Grafik: Sandra Niemann

Richard Walker aus Rifferswil, pensionierter Bauingenieur, ist zufällig auf das Phänomen der unzähligen Steinsetzungen in dieser Region gestossen: Ein Wanderführer für das Knonaueramt und das Sihltal erwähnte eine Steinreihe in Herferswil am Homberg als Zeuge der Jungsteinzeit. Sie liegt gleich bei ihm um die Ecke. Und er hatte nichts davon gewusst. Walker ging der Sache nach – und es zog ihm den Ärmel rein. Dabei konnte er sich auf ein Inventar stützen, welches Greti Büchi bereits Anfang der 90er-Jahre für die Gemeinde Mettmenstetten erstellt hatte. Die heute über 90-Jährige und ihr verstorbener Mann Ulrich Büchi waren Initianten für die Repositionierung der bekannten Megalithanlage in Falera. Walker fand unzählige weitere Objekte, ging Hinweisen aus der Bevölkerung nach, schloss sich mit Fachleuten kurz und vermerkte alle von ihm erfassten Objekte schriftlich. Auch die von Hans Wiesner gezückte Karte hat Richard Walker zusammengestellt.

Einer der schönsten im Lande

Der Steinkreis im Bislikerhau blieb aber auch ihm bis im letzten Sommer verborgen. Er hatte schon Steinkreise auf dem Homberg oberhalb Mettmenstetten und im Umkreis von Aeugst gefunden. Aber dieser sei mit Abstand der schönste, sagt er. «Es ist meiner Meinung nach der eindrücklichste aller noch erhaltenen Steinkreise in der Schweiz und im grenznahen Ausland.» Selbst europaweit könne er als wichtiges megalithisches Objekt eingestuft werden. Und – genau wie Stonehenge – sei er wohl einst eine Kultstätte im Zusammenhang mit der Sommersonnenwende gewesen.

Eine Steinreihe oberhalb von Mettmenstetten. Davon existieren einige in dieser Gegend. Foto: Doris Fanconi

Jetzt wird der Amateurastronom in Walker lebendig: Als solcher hat er nämlich die meisten auffälligen Steinsetzungen im Säuliamt minutiös vermessen. So weisen mehrere Steinreihen auf die Kirche von Mettmenstetten hin, wo möglicherweise einst ein zentraler Kultplatz lag. Beim Steinkreis im Bislikerhau stellte er fest: Die Linie von der Kreismitte zu Menhir C weist das Azimut von 308 auf. Das Azimut bezeichnet den Winkel zwischen der Meridianebene und der Vertikalebene eines Gestirns.

Das Azimut 308 verweist auf die Sommersonnenwende. Das heisst: Vom Zentrum des Steinkreises aus könnte über Menhir C rund um den 21. Juni herum der Untergangspunkt der Sonne gepeilt werden. In Stonehenge lässt sich über den 75 Meter entfernten «Heel Stone» der Sonnenaufgang an der Sommersonnenwende anpeilen. Auch die Peillinie zu Menhir B ergibt laut Walker einen Sinn: Mit nur gerade 1 Grad Abweichung weist sie zum Untergangspunkt des Mondes während der Grossen Nördlichen Mondwende.

Bei grossen Mondwenden erreicht der Mond bei Auf- und Untergang die nördlichsten und südlichsten Stände am Horizont, und zwar für die Dauer von jeweils mehreren Monaten. Die grosse Nördliche Mondwende wird nur circa alle 18 Jahre erreicht – das nächste Mal wird dies 2024/25 stattfinden.

Doch was macht Richard Walker so sicher, dass dieser Steinkreis wirklich «echt» ist? Dass sich hier nicht ein paar Esoteriker einen Kraftort auserwählt und einen Ritualplatz gebastelt haben? Walker verweist auf die Verwitterung der Menhire, auf die charakteristische Verwendung von stabilisierenden Keilsteinen. Und auf die Lage in der Landschaft in Verbindung zu den äusseren Menhiren.

Kanton ist zurückhaltend

Bei den zuständigen Stellen beim Kanton ist man vorsichtiger: «Die Kantons­archäologie hat in einigen Punkten eine unterschiedliche Sicht auf diese Objekte», sagt Markus Pfanner, Sprecher der Baudirektion. So erhalten für sie die Objekte keinen kulturhistorischen Wert aufgrund der möglichen astronomischen Kalenderfunktionen. «Für uns sind nur nachweisbare konstruktive Elemente und Bearbeitungen ausschlag­gebend.» Im Knonaueramt habe es viele grosse Einzelsteine und Steinsammlungen. «Manche davon scheinen absichtlich gesetzt worden zu sein, bei anderen scheint die Lage eher zufällig.» Es sei möglich, dass einige der konstruierten Steingruppen in die Jungsteinzeit oder in andere vorgeschichtliche Epochen zu datieren seien, «doch liess sich das bis heute noch in keinem Fall nachweisen».

GLP-Kantonsrat Hans Wiesner vor dem grössten Brocken des Steinkreises. Foto: Doris Fanconi

Einige Objekte sind aber in die archäologischen Zonenpläne aufgenommen worden, so etwa eine lange Steinreihe im Wald von Wettswil-Wannenboden oberhalb des Autobahndreiecks. Oder die Steinreihe Herferswil bei Rifferswil, die im Volksmund «Keltenmauer» heisst und durch die Richard Walker auf das Phänomen der zahlreichen Steinsetzungen im Säuliamt gestossen ist. Auch der Steinkreis im Bislikerhau liegt in einer archäologischen Zone. Zufällig, denn es werden in der Gegend Reste eines Dorfes aus dem Mittelalter und zwei Grabhügel vermutet.

Das Alter dieser Steinsetzungen ist ohne genauere wissenschaftliche Untersuchungen nicht zweifelsfrei festzustellen. «Wir liegen hier im Grenzbereich der Verbreitung von Megalithanlagen», gibt Hans Wiesner zu bedenken. Er gehe daher davon aus, dass die Säuliämtler Kultur am ehesten in die späte Jungsteinzeit zu datieren wäre. «Vielleicht 1000 Jahre vor unserer Zeitrechnung.» Richard Walker sagt: «Wir hoffen, dass bei der Datierung archäologische Untersuchungen weiterhelfen.»

Weshalb es ausgerechnet im Säuliamt von solchen Megalithsteinen wimmelt, können weder Walker noch Wiesner schlüssig erklären. Grundsätzlich gilt, dass in Gegenden, in denen viele Findlinge verfügbar sind, auch gehäuft megalithische Anlagen gefunden werden. Das leuchtet ein, wenn man bedenkt, was für eine Plackerei es bedeuten musste, solche Brocken zu transportieren – ohne Wagen, denn das Rad war den jungsteinzeitlichen Bauern noch nicht bekannt. Im Säuliamt hatte der Gletscher für solche Ressourcen gesorgt. Auch ist die Region vergleichsweise wenig besiedelt und die noch vorhandenen Steinsetzungen liegen fast alle im Wald und abseits der Wege. In stärker bevölkerten Gegenden wurden sie wohl abgetragen oder anderweitig verwendet.

Lochstein und Steinreihe

Hans Wiesner hat uns unterdessen im Weiler Grüt bei Mettmenstetten einen aufrecht stehenden Stein am Wegrand gezeigt, in den ein auffälliges etwa Fünfliber grosses Loch getrieben wurde. Dieses sei exakt nach Westen orientiert – nach dem Sonnenuntergang zur Tagundnachtgleiche hinter dem aargauischen Lindenberg. Etwas weiter oben, im Grüthau, führt Wiesner uns dann wieder weg vom Waldweg, und wir treffen auf eine L-förmige Reihe aus mehr als 100 Steinen und einem imposanten hochkant gestellten Abschlussmenhir. Die Steine sind roher und ragen weniger hoch als diejenigen in der Bre­tagne oder in Südengland. Deshalb sind sie am besten im Winter und Frühling zu sehen, wenn das Unterholz sie noch nicht überwuchert.

Eine andere Ansicht der Säuliamter Steinreihe. Foto: Doris Fanconi

Walker vermutet allerdings, dass bei dieser Reihe vor kurzem Unbekannte liegende Steine aufgerichtet haben. «Das soll man besser den Fachleuten überlassen.» Auch gibt es Hinweise darauf, dass sich hier Menschen für rituelle Handlungen treffen. Eine genaue wissenschaftliche Dokumentierung der Funde sei daher dringend nötig, um gegen Vandalismus und Verfälschungen besser gewappnet zu sein. «Auch ist es wichtig, dass die grösseren Anlagen, allen voran der Steinkreis im Bislikerhau, unter Schutz gestellt werden», sagt Richard Walker. Da sich diese Steinsetzungen hauptsächlich in Wäldern befinden, sei das Hauptrisiko die teilweise stark mechanisierte Waldwirtschaft. «Schäden ent­stehen meist nicht mutwillig, sondern weil die Waldarbeiter gar nicht wissen, was sie vor sich haben.»

«Die Kantonsarchäologie ist bei Unterschutzstellungen von Steinreihen und Steingruppen zurückhaltend», sagt Markus Pfanner. Unterschutzstellungen seien immer auch ein Eingriff in Privateigentum, der hinreichend begründet werden müsse. Gerade weil im Knonaueramt solche Steinsetzungen recht zahlreich seien, wäre es wegen der fehlenden Grundlagen schwierig, eine gute Auswahl zutreffen. «Diese Objekte sind in den kommunalen Inventaren am richtigen Ort.» (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 02.03.2016, 21:48 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Druiden feiern Sonnenwende in Stonehenge

Wechsel der Jahreszeit: Tausende Sonnenanbeter kamen in der Kultstätte im Süden Englands zusammen, um gemeinsam den Sommeranfang zu feiern. Mehr...

Stonehenge als Grabstätte für wichtige Familien?

Das Geheimnis um die Steinkreise von Stonehenge im Süden Englands ist noch immer nicht gelöst. Forscher vermuten nun: Auf dem Gelände könnten die Knochen von Angehörigen elitärer Familien begraben sein. Mehr...

Das helvetische Stonehenge

Es ist gar nicht weit in die Jungsteinzeit. Am Neuenburgersee ballen sich die Monumentalsteine der Vorgeschichte. Einer von ihnen lächelt uns über die Jahrtausende sogar zu. Mehr...

Führungen für Tagi-Leser

Daten: 16. März, 19. März, 30. März, 2. April, 6. April, 9. April

Kosten: 50 Fr. inkl. Zvieri

Treffpunkt: 13.30 Uhr, Bahnhof Affoltern a. A.

Dauer/Distanz: 3 Std., 8 km auf Wanderwegen

Anmeldung: Tel. 041 418 00 00 oder www.imbach.ch


Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Blogs

Welttheater Die Tücken fremder Sprachen
Von Kopf bis Fuss Zucker – der Feind auf meinem Teller

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Abkühlung aus dem Boden: Kinder und Erwachsene lassen sich an einem heissen Sommertag in Paris von Wasserfontänen nass spritzen. (24. August 2016)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...