1,4 Millionen Franken – bar auf die Hand

Die Hauptfigur im BVK-Bestechungsskandal Daniel Gloor nahm mehrfach hohe Geldbeträge entgegen. Laut Anklage liess er sich knapp 1,4 Millionen Franken schenken – und schädigte die BVK im Umfang von 43 Millionen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrfache passive Bestechung und mehrfache ungetreue Amtsführung wird dem ehemaligen Anlagechef der BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich unter anderem vorgeworfen. Der Schaden, den Daniel Gloor laut Anklage verursacht haben sollen, ist enorm, wie heute Montag bekannt geworden ist. Ebenso die Beträge, mit denen die vier Mitangeklagten Gloor bestochen haben sollen.

Deliktbetrag von knapp 1,7 Millionen Franken

Laut der Staatsanwaltschaft hat er in den Jahren 2000 bis 2010 von fünf BVK-Geschäftspartnern wiederholt Bargeld und andere finanzielle Vorteile angenommen oder sich versprechen lassen. Der Deliktsbetrag beläuft sich laut Mitteilung auf rund 1,67 Millionen Franken.

300'000 Franken davon soll Gloor noch nicht erhalten haben. Dieses Geld und weitere finanzielle Vorteile habe ihm der ehemalige Geschäftsführer und Partner der DL Investment Partners AG versprochen. Er ist nun ebenfalls wegen mehrfachen Bestechens angeklagt und sitzt wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr noch immer in Untersuchungshaft.

Entgegengenommen hat Gloor laut Anklage Bestechungsgelder im Umfang von 1,4 Millionen Franken. In diesem Zusammenhang ist auch gegen den Gründer und Chef der BT&T-Gruppe, Walter Meier, Anklage wegen mehrfacher Bestechung erhoben worden. Er soll dem ehemaligen BVK-Anlagechef mehrfach Bargeld von insgesamt 121'700 Franken übergeben haben. Der BT&T- Chef selbst weist jegliche Vorwürfe von sich, wie das Unternehmen am Montagmorgen mitteilte.

Lehmann Partners und Argus Finanz im Visier

Ebenfalls wegen Bestechung angeklagt ist ein früheres Verwaltungsratsmitglied einer Beteiligungsgesellschaft sowie der Chef der Lehmann Partners AG. Ihnen wird zur Last gelegt, dem damaligen BVK-Anlagechef Bargeld in der Höhe von 200'000 beziehungsweise 863'000 Franken übergeben zu haben.

Die Anklage gegen den Chef der Argus Finanz AG lautet ebenfalls auf mehrfaches Bestechen sowie auf mehrfache Anstiftung zu ungetreuer Amtsführung. Er soll dem ehemaligen Anlagechef der BVK Bargeld im Gegenwert von mindestens 180'000 Franken übergeben und andere finanzielle Vorteile verschafft haben.

Untersuchungen noch nicht abgeschlossen

Ausserdem wird dem Beschuldigten vorgeworfen, die BVK im Zusammenhang mit Sanierungsmassnahmen, die 2001 und 2002 zugunsten der Beteiligungsgesellschaft BT&T Asset Management AG ergriffen wurden, im Umfang von 43,5 Millionen Franken geschädigt zu haben. Schliesslich wird ihm zur Last gelegt, bei Geschäften mit der Argus Finanz AG auf Rückvergütungen in der Höhe von 2,3 Millionen Franken verzichtet zu haben.

Derweil laufen die von der Staatsanwaltschaft III geführten Untersuchungen wegen Vermögensdelikten zum Nachteil der BVK weiter, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Details zum laufenden Strafverfahren gab die Oberstaatsanwaltschaft nicht bekannt. Die Zürcher Finanzdirektion bereitet ihrerseits Schadenersatzforderungen vor, wie sie am Montag mitteilte.

(fsc/sda)

(Erstellt: 03.10.2011, 11:48 Uhr)

Vermögensdelikte am laufenden Band bei der BVK. (Bild: Keystone)

Artikel zum Thema

Neue Verhaftung im BVK-Skandal

In der Korruptionsaffäre um die Kantonale Pensionskasse ist der Präsident der DL Investment Partners festgenommen worden. Mehr...

Können die Richter in der BVK-Affäre ohne Groll urteilen?

Einmalig: Alle Zürcher Richter sind von der Korruptionsaffäre um die kantonale Pensionskasse betroffen. In den Ausstand treten wollen sie deswegen nicht. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

In Reih und Glied: Chinesische Polizisten geben in Nanjing ein Gelübde ab, dass sie an der Jugendolympiade für die Sicherheit Sorgen werden. (29. Juli 2014)
Mehr...