15 Jahre für brutalen Mordversuch vor Nelson Pub

Ein Mann, der bei einem Streit seinem bewusstlosen Opfer mit dem Messer den Hals aufschlitzte, ist wegen Mordversuchs verurteilt worden. Laut Gericht handelte der Angeklagte aus purer Mordlust.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 26-jährige Schweizer hatte im August 2006 vor dem Nelson Pub in Kloten zunächst einen Motorradfahrer angepöbelt. Dann richtete sich seine Wut gegen einen 36-jährigen Autofahrer, der dem Bedrängten zu Hilfe gekommen war. Diesen zerrte er aus dem Wagen und schlug ihn bewusstlos.

Dann zückte er ein Messer und schlitzte dem bewusstlos am Boden liegenden Opfer den Hals auf. Der lebensgefährlich Verletzte verlor eineinhalb Liter Blut, konnte aber dank einer Notoperation gerettet werden.

Kein Zeichen der Reue

Der Messerstecher wurde noch in der Tatnacht verhaftet. Es stellte sich heraus, dass er einschlägig vorbestraft war, weil er 2002 in Bassersdorf einen Italiener niedergestochen hatte. Damals wie heute vor dem Zürcher Obergericht zeigte er keine Reue.

In der Verhandlung bestritt die Verteidigung einen Mordversuch und sprach von schwerer Körperverletzung, begangen im Affekt und in einer Notwehrlage. Mit der Staatsanwaltschaft gingen dagegen die Oberrichter von einem klaren vorsätzlichen Mordversuch aus. Einer erinnerte daran, dass der Täter bei seiner Verhaftung überrascht gewesen sei, als er erfuhr, dass das Opfer noch lebte.

Hochgefährlich und nicht therapierbar

Die Richter sprachen von einem barbarischen Vorgehen und purer Mordlust. Sie setzten deshalb eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren fest. Gleichzeitig sprachen sie sich einstimmig für die Verwahrung des Täters für unbestimmte Zeit aus. Das Gericht stützten sich dabei auf ein psychiatrisches Gutachten, das den geistig gestörten Täter als hochgefährlich und nicht therapierbar beurteilte. (vin/sda)

Erstellt: 24.09.2008, 07:20 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Die perfekte Villa

History Reloaded Der Sound der Schweiz

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...