24 Sportwagen-Fahrer wegen Lärms verzeigt

Sie haben einen Lamborghini oder ein ähnliches Gefährt. Und sie lassen mitten in der Zürcher City die Motoren aufheulen. Das toleriert die Polizei aber nicht.

Der goldene Lamborghini Aventador SV am Bürkliplatz war das Highlight, sagt ein Car-Spotter. (Video: Tamedia/JTSupercars)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer mit seinem Auto unnötig Lärm verursacht, kann gebüsst werden. In Zürich haben solche Fälle stark zugenommen. Grund: Das Phänomen Car-Spotting. Dabei halten vor allem junge Männer nach extravaganten Autos Ausschau, fotografieren diese und teilen die Bilder etwa auf Instagram.

Bei schönem Wetter besonders beliebt ist das Gebiet rund um den Bürkliplatz, wo die Fahrer der Luxus-Sportwagen den immer gleichen Corso fahren. Beobachtet werden sie allerdings nicht mehr nur von Car-Spottern, sondern auch von der Polizei.

«Der goldene Aventador SV war das Highlight»

Laut Car-Spotter Xander Tuor waren am Samstagnachmittag mehrere zivile und uniformierte Polizisten rund um den Bürkliplatz positioniert. «Trotzdem tauchten gegen 16.30 Uhr gleich drei Lamborghini Aventador auf», sagt der 15-Jährige. «Einer davon, der goldene Aventador SV, war das Highlight.»

Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz bestätigt eine Aktion von 13.15 bis 16.45 Uhr. In dieser Zeit habe man insgesamt 24 Verzeigungen ausgesprochen wegen Verursachen von vermeidbarem Lärm. Die Verzeigten stammten aus verschiedenen Kantonen, zum Teil seien die Autos mit Garagennummern gekennzeichnet gewesen.

Beschwerden von Passanten

«So lange diese Fahrer normal unterwegs sind, ist das kein Problem – doch oft lassen sie den Motor aufheulen oder rasen ein kurzes Stück, nicht selten angestachelt von den Car-Spottern.» Im Gegenzug beschwerten sich dann Passanten bei der Polizei über den Autolärm.

Mit Blick auf die doch zwei Dutzend Verzeigungen innert nur dreieinhalb Stunden wird die Stadtpolizei laut Wirz an schönen Tagen deshalb weiterhin regelmässig solche Kontrollen durchführen.

(Übernommen von 20min.ch, bearbeitet von tagesanzeiger.ch)

Erstellt: 10.04.2017, 08:38 Uhr

Artikel zum Thema

Sexgestöhn und stinkende Schuhe

Lärm, Gestank und Dreck: Worüber sich Mieter nerven und was sie dagegen tun können – oder eben nicht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...