400-Tonnen-Kran hebt Brücke

Seit heute wird in spektakulären Nachtaktionen beim Bahnhof Oerlikon die Regensbergbrücke abgebrochen. Um zwei Uhr hob erstmals ein Riesenkran ein 120 Tonnen schweres Brückenstück weg.

Für den Kran ein Leichtgewicht: Das 120-Tonnen-Stück der Regensbergbrücke wird wegtransportiert. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht auf heute galt es in Oerlikon ernst: Der zweitgrösste Raupenkran der Schweiz stand bereit, um einen Teil der rund 100 Jahre alten Regensbergbrücke beim Bahnhof anzuheben. Nach wochenlanger Vorbereitung durchtrennten Arbeiter mit Schweissbrennern die letzten Verbindungen, dann war es um zwei Uhr soweit. Unter den Augen von Dutzenden Arbeitern hob der Kran ein 120 Tonnen schweres Stück der Brücke an.

Das Brückenteil schwankte, die Arbeiter riefen Kommandos durch die Nacht. «Das ging uns durch Mark und Bein», wie Beat Bürgin, SBB-Baustellenleiter in Oerlikon, sagte. Doch das Brückenstück ist schnell stabilisiert und die Raupen setzen sich quietschend in Bewegung. Der 300 Tonnen schwere Kran transportiert den Brocken in wenigen Minuten in Richtung Birchstrasse und setzt ihn wieder ab.

Zog Schaulustige an: Der 400-Tonnen-Kran in Oerlikon. (Video: Jan Derrer, Simon Eppenberger)

Brücke ein Jahr gesperrt

Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt sind die Arbeiter froh, dass dieser Teil des Brückenabbruchs erstaunlich schnell über die Bühne geht. In den nächsten Wochen werden jeweils nach Mitternacht weitere Stücke abgetrennt und weggehoben. Während den regulären Verkehrszeiten ist das nicht möglich, da die Brücke über die Gleise Richtung Hauptbahnhof führt.

Die Gleise sind denn auch der Grund für den Abbruch der alten Eisenbrücke. Denn für die neue Durchmesserlinie werden zwei weitere Gleise gelegt. Dafür ist unter der Brücke jedoch zu wenig Platz. Deshalb wird sie durch ein breiteres Exemplar ersetzt. Während dieser Zeit können Fussgänger und Velofahrer über eine provisorische Verbindung die Regensberstrasse «überqueren». Für den Verkehr geöffnet wird die neue Brücke Ende des Jahres.

Bereits im Frühling beginnen die Arbeiten für den Ausbau des Bahnhofs Oerlikon. Er wird auf der Seite Neu-Oerlikon um die Gleise 7 und 8 erweitert. Insgesamt kostet die Vergrösserung der SBB-Station im Rahmen des Baus der Durchmesserlinie 450 Millionen Franken. Hinzu kommt die Quartierverbindung, die bis 2016 unter den Gleisen des Bahnhofs hindurchführt. Das gemeinsame Projekt von SBB und Stadt Zürich kostet 70 Millionen Franken. Im Dezember sollen die VBZ-Busse über die neue Regensbergbrücke rollen. Ab Anfang 2012 wird sie dann auch für den übrigen Verkehr freigegeben. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 24.01.2011, 07:12 Uhr)

Stichworte

Bildstrecke

Nachtaktion mit Riesenkran

Nachtaktion mit Riesenkran In Oerlikon hob ein 300 Tonnen schwerer Kran ein grosses Stück der Regensbergbrücke weg.

Artikel zum Thema

Regensbergbrücke wird über ein Jahr lang gesperrt

Die Brücke beim Bahnhof Oerlikon wird ersetzt. Deshalb wird die Verkehrsverbindung ab Monat für alle Motorfahrzuege bis im Februar 2012 gesperrt. Mehr...

«Heidi» macht sich auf den Heimweg

Die Bohrmaschine, die den Weinbergtunnel grub, geht wohl als «Heidi» in die Geschichte der Durchmesserlinie ein. Doch der 30-Tonnen-Bohrer heisst gar nicht «Heidi» und ist erst auf halbem Weg. Mehr...

Bessere Verbindungen ab 2014

Die Durchmesserlinie geht 2015 vollständig in Betrieb. Erst dann sind Anpassungen im Fernverkehr möglich. Zuvor profitiert die S-Bahn. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Blogs

Politblog Zu ehrgeizig
Blog Mag Konsum und Konformismus
Outdoor Die Begehung der Crema Catalana

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Farbenfroh: Ein doppelter Regenbogen erstrahlt über Gryon im Kanton Waadt (27. Juli 2016).
(Bild: Anthony Anex) Mehr...