«An mir kommt man auf der Rolltreppe auch künftig schwer vorbei»

Die SBB will Pendlern austreiben, im HB auf der linken Seite der Rolltreppen stehen zu bleiben. Viele Leser von Tagesanzeiger.ch fordern nun, die Kampagne auszuweiten. Aber nicht alle.

«Gute Sache, sollte man dringend in St. Gallen einführen»: Rolltreppe im Zürcher HB.

«Gute Sache, sollte man dringend in St. Gallen einführen»: Rolltreppe im Zürcher HB.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Link gehen, rechts stehen.» So lautet die eiserne Pendlerregel auf Rolltreppen in Bahnhöfen. Wenn sie nicht eingehalten wird, dann beginnt für viele der Tag bereits auf dem Weg zur Arbeit mit einem Ärgernis. Die SBB hat nun Plakate angebracht, um die Pendlerregel wieder in Erinnerung zu rufen. Viele Leser von Tagesanzeiger.ch begrüssen die Kampagne der SBB – und empfehlen, sie auf andere Städte auszuweiten. «Gute Sache, sollte man dringend in St. Gallen einführen», schreibt Elizabeth Tedaldi. Auch in Basel seien die Links-Steher ein echtes Problem, schreibt Georg Bischof. «Dort kommt erschwerend hinzu, dass sie zwar links stehen, aber dann rechts den Koffer deponieren.»

Aber auch innerhalb des Hauptbahnhofs fordern die Leser zusätzliche Massnahmen, um Pendlerstaus zu verhindern: «Als nächstes auf die Perrons eine Tafel, die sagt, dass man die Leute bitte erst aus dem Zug aussteigen lässt, bevor man selber zur Tür drängt», schreibt Andreas Meier. Mehrere Leser fordern, die Rolltreppen zu beschleunigen: «Die im HB laufen wirklich viel zu langsam», schreibt etwa Hans Zuberbühler.

«Wer es eilig hat, nutze die normale Treppe!»

Doch für Marek Widlandsky haben die Staus am Bahnhof nicht mit zu langsamen Rolltreppen zu tun, sondern mit der Architektur von Bahnhöfen: «Zu- und Abgänge zu den Geleisen sind meistens exakt gleich gebaut, die Nutzung aber nicht. Zum Zug hin bewegen sich die Menschen über einen längeren Zeitraum, während beim Aussteigen alle Personen gleichzeitig rausströmen.»

Gleichzeitig gibt es aber auch Leser, die für die eiligen Pendler, die ungehindert in der linken Kolonne gehen wollen, gar kein Verständnis haben. «Ich finde, wer es eilig hat, sollte die gewöhnliche, meist leere Treppe hinaufrennen», schreibt Giacun Dermont. Und Hubert Roth doppelt nach: «Ich dachte, die Rolltreppe wurde dazu erfunden, um den Nutzern das Treppensteigen zu ersparen! Auf selbigen extra Laufspuren einzurichten, erscheint mir geradezu widersinnig. Wer es eilig hat, nutze die normale Treppe! An mir jedenfalls wird auf der Rolltreppe auch künftig schwer vorbeizukommen sein.» (fsc)

Erstellt: 31.08.2010, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

SBB will Linkssteher disziplinieren

Seit einigen Tagen machen im Zürcher HB Schilder auf die Pendlerregel «Links gehen, rechts stehen» aufmerksam. Damit kann die Kapazität der Rolltreppen besser genutzt werden. Mehr...

Bahnhöfe: «Man nimmt in Kauf, dass sich Pendler einmal stauen»

Nicht nur das Schienennetz stösst an seine Grenzen, sondern auch Perrons in den Bahnhöfen. ETH-Verkehrsexperte Ulrich Weidmann erklärt, wie die SBB den Pendlerkollaps verhindern kann. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Die perfekte Villa

History Reloaded Der Sound der Schweiz

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...