Andrea Stauffacher muss ins Gefängnis

Das Urteil gegen die 62-jährige Zürcher Linksaktivistin wurde bestätigt. Das Bundesgericht hat ihre Beschwerde gegen das Bundesstrafgericht abgewiesen.

Rechtskräftig verurteilt: Andrea Stauffacher vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona am 8. November 2011.

Rechtskräftig verurteilt: Andrea Stauffacher vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona am 8. November 2011. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesstrafgericht hatte die Leitfigur des Revolutionären Aufbaus vor einem Jahr für schuldig befunden, mit umgebauten Knall- Raketen Attacken auf das Spanische Generalkonsulat sowie ein Gebäude der Kantonspolizei in Zürich verübt zu haben. Die Rakete beim Konsulat hatte allerdings gar nicht gezündet.

DNA-Profil von 2002

Die Richter in Bellinzona verurteilten sie wegen Gefährdung durch Sprengstoffe in verbrecherischer Absicht und Sachbeschädigung zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten, teilweise als Zusatz zu früheren Urteilen des Bezirksgerichts Zürich. Das Bundesgericht hat die Beschwerde Stauffachers nun abgewiesen.

Sie hatte einen Freispruch verlangt und argumentiert, dass die Beweise gegen sie rechtswidrig erlangt worden seien. Überführt worden war sie aufgrund von DNA-Spuren auf Gegenständen, die bei den Anschlägen verwendet worden waren. Diese Spuren stimmten mit einem DNA-Profil von Stauffacher aus dem Jahr 2002 überein.

Faires Verfahren

Gemäss Stauffacher hätte ihr DNA-Profil von 2002 schon längst gelöscht werden müssen. Die Richter in Lausanne räumen zwar ein, dass Stauffachers DNA-Daten von 2002 tatsächlich nicht mehr hätten existieren dürfen. Der Zugriff darauf habe ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Allerdings hätte von Stauffacher, gegen die ein hinreichender Tatverdacht bestanden habe, ohne weiteres ein neues DNA-Profil erstellt werden können. Insgesamt sei der Anspruch auf ein faires Verfahren deshalb nicht verletzt.

Bestätigt hat das Bundesgericht auch das Urteil gegen eine mitangeklagte 47 Jahre alte Zürcherin. Sie war zu 14 Monaten Freiheitsstrafe bedingt wegen Brandstiftung verurteilt worden.

Polizistenauto abgefackelt

Ihr wurde angelastet, im Juni 2004 das Auto eines in der Szene verhassten Polizisten angezündet zu haben. An dem Wagen entstand für rund 30'000 Franken Sachschaden. Stauffacher war in diesem Punkt ebenfalls angeklagt gewesen, aber nicht verurteilt worden.

Freigesprochen wurde Stauffacher von drei weiteren Sprengstoffanschlägen auf ein Haus in Zürich sowie auf Gebäude des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) und der Ascom Pensionskasse in Bern. Nicht verurteilt wurde sie zudem für die von der BA erhobenen Anklagen wegen Brandstiftung und Waffenbesitz.

Gefordert hatte die Bundesanwaltschaft (BA) für die wegen Landfriedensbruch vorbestrafte Zürcher Autonomen-Ikone eine Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren. Stauffacher Verteidigung hatte erfolglos auf Freispruch plädiert.

(tif/sda)

(Erstellt: 02.11.2012, 12:20 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Andrea Stauffacher wehrt sich gegen Gefängnisstrafe

Die Linksaktivistin aus Zürich ruft die Bundesrichter an und rekurriert gegen eine 17-monatige Freiheitsstrafe. Der Staat habe widerrechtlich Beweise beschafft, begründet sie ihren Rekurs. Mehr...

Stauffacher muss 17 Monate ins Gefängnis

Urteil gegen Andrea Stauffacher: Das Bundesstrafgericht verurteilte die Linksaktivistin zu 17 Monaten unbedingt. Es ist nicht der erste Schuldspruch für die Zürcherin. Mehr...

Bundesanwalt will Andrea Stauffacher ins Gefängnis stecken

Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht gegen Andrea Stauffacher hat der Bundesanwalt eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren gefordert. Für eine weitere Angeklagte beantragte er 18 Monate bedingte Haft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Lokalverzeichnis

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...