Ausgewiesen, weil Gattin verschollen ist

Der Zürcher Regierungsrat schickt einen 47-jährigen Serben zurück in seine Heimat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mann hatte vor fünf Jahren eine 43-jährige Russin geheiratet, die damals im Besitz einer Jahresaufenthaltsbewilligung für den Kanton Zürich war. Kurz darauf konnte der Serbe nachkommen. Er erhielt eine Aufenthaltsbewilligung zum «Verbleib bei der Ehefrau». Die Gemeinsamkeit in der Schweiz dauerte nur rund zwei Jahre und elf Monate. Im Dezember 2006 war die Frau für einen Aufenthalt in einem Kloster nach Tibet verreist. Seither fehlt von ihre jede Spur. Dies hat für den Serben Folgen. Er muss jetzt die Schweiz wieder verlassen, nachdem der Regierungsrat seinen Rekurs abgewiesen hat.

Die Fremdenpolizeibehörde habe zu Recht entschieden, der Grund für einen weiteren Verbleib im Kanton Zürich sei wegen der langen Trennungsdauer entfallen, hielt der Regierungsrat fest. Es könne ausgeschlossen werden, dass die beiden Eheleute wieder zusammenleben würden. Eine Rückkehr in die Heimat sei zumutbar. Der Serbe sei nicht integriert, habe hierzulande keine Verwandten, und die Ehe sei kinderlos geblieben.

Seit längerer Zeit ohne Kontakte

Das Argument des Serben, weder er noch seine Ehefrau hätten je die Absicht gehabt, sich zu trennen, liess die Regierung nicht gelten. Auch wenn nicht eine Trennung der Grund sei, könne eine eheliche Wohngemeinschaft als aufgelöst gelten. Entscheidend sei allein, dass die beiden seit eineinhalb Jahren keinen Kontakt mehr hätten und dies auch in Zukunft vermutlich nicht der Fall sein werde.

Eine Rückkehr für den Serben in seine Heimat sei auch deshalb angebracht, weil der hiesige Arbeitsmarkt trotz guter Wirtschaftslage für ungelernte Arbeitnehmer - der Serbe ist Hilfsarbeiter - weiterhin angespannt bleibe, hält die Regierung in ihrem Entscheid fest. «Die öffentlichen Interessen nach einer Begrenzung des Ausländerbestandes und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sind höher zu gewichten als das private Interesse des Rekurrenten.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.08.2008, 23:56 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Dorfkicker im Schaufenster der Nation

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...