Belästigungen in S 26 gehen zurück

Vermehrte Kontrollen in den Zügen der Tösstallinie zwischen Winterthur und Bauma zeigen Wirkung. Das Sicherheitsempfinden in der S 26 sei deutlich besser geworden, teilen die SBB mit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem runden Tisch im Juni seien von der Bahnpolizei nur geringfügige Vorfälle registriert worden, heisst es in einer Mitteilung. Die Delikte stünden zudem in keinem direkten Zusammenhang mit den Durchgangszentren. Zugenommen habe einzig die Zahl der Betäubungsmittelvorfälle, die Asylbewerbern aus Nordafrika zuzuschreiben seien.

Die Tösstalgemeinden Bauma, Sternenberg, Turbenthal, Wila, Wildberg und Zell hatten sich darüber beschwert, dass Zugpassagiere von Asylbewerbern belästigt und andererseits Ticketkontrollen nicht konsequent durchgeführt würden. Sie verlangten deshalb von der SBB Transportpolizei Schweiz eine Verbesserung der «unhaltbaren Situation».

Die Anliegen der Gemeinden seien sowohl von der SBB Police als auch von der Kantonspolizei Zürich, der Thurbo und dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ernst genommen worden, halten die SBB fest. Die grössere Präsenz von Polizei und Kontrollpersonal habe zu einer «spürbaren Beruhigung der Lage» geführt. Nun gelte es, diesen Stand zu halten, um die Sicherheit und somit auch das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im Tösstal zu stabilisieren. (jcu/sda)

(Erstellt: 27.11.2012, 14:02 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Warum machen die SBB den Velofahrern das Leben schwer?

Outdoor Das Fahrrad in der Schweiz mit der Bahn zu transportieren, ist nicht immer so einfach, wie man meinen könnte. Zum Blog

Gegen das Gedränge in der S-Bahn

Der SBB-Fahrplanwechsel im Dezember betrifft die Pendler von Winterthur nach Zürich: Wegen des grossen Andrangs in den morgendlichen S-Bahnen werden zwei weitere Züge eingeführt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Auto mit dem Nachbarn teilen

Durch sharoo können Sie mit dem herumstehenden Auto Geld verdienen.

Die Welt in Bildern

Wildfang: Ein Tierpfleger präsentiert im Zoo von Maubeuge (Frankreich) ein neugeborenes Leoparden-Baby (29. Juli 2014).
(Bild: Philippe Huguen) Mehr...