Börse wegen Glücksspiels angezeigt

Glücksspiele sind Casinos vorbehalten, argumentieren die Grünen. Gewisse Wetten an der Börse seien illegal. Deshalb haben sie eine Anzeige eingereicht.

Schweizer Börse: Anzeige wegen Glücksspiels.

Schweizer Börse: Anzeige wegen Glücksspiels. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jungen Grünen des Kantons Zürich haben am Mittwoch bei der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) eine Anzeige gegen die Börse Eurex Zürich wegen illegalen Glücksspiels eingereicht. Grund: Im Spielbankengesetz sei ein klarer Rahmen für Glücksspiele gesetzt. «Ausserhalb konzessionierter Spielbanken ist das Glücksspiel um Geld oder geldwerte Vorteile in der Schweiz verboten, nicht aber das Geschicklichkeitsspiel», heisst es. Die ESBK unterscheidet reine Glücksspiele wie Würfelspiele oder Roulette von Geschicklichkeitsspielen wie Schach.

Der grünen Kantonsrätin Alma Redzic als Unterzeichnerin geht es in erster Linie nicht um den traditionellen Börsenhandel, sondern um Finanzderivate wie Futures und Optionen. Konkret fordert sie die ESBK auf, einige Produkte aus dem Eurex-Produktekatalog zu untersuchen. Ein Dorn im Auge sind ihr zum Beispiel die Hurricane-Futures, bei denen gewettet wird, ob beispielsweis im Raum Florida im Jahr 2013 die Summe der versicherten Schadenereignisse durch Wetterkatastrophen oberhalb oder unterhalb 30 Milliarden Dollar liegen wird.

Auf Strommenge wetten

Ein weiteres Instrument bei Eurex, das nach Ansicht der Grünen unter die Lupe genommen werden muss, sind Stromderivate. Hier kann auf eine bestimmte Strommenge bis zu 72 Monate im Voraus gewettet werden. Kritisiert werden auch Wetten auf die Entwicklung von Rohstoffpreisen oder Schuldverschreibungen von Staaten. «Wer kann heute schon sagen, wo Italien in 16 Jahren steht», fragt Redzic.

Die Börse funktioniere, weil immer jemand kauft und verkauft, also zwei Parteien eine Wette eingehen, argumentieren die Grünen. Dieses Verhalten sei mit einem Pokerspiel zu vergleichen. Pokern gelte gemäss Bundesgericht jedoch als Glücksspiel. Nach Erkenntnis der Grünen ist nirgends geregelt, dass die Unterscheidung zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel nicht auch für den Finanzmarkt zu gelten habe. Ein klarer Beweis, dass viele Börsenwetten ein Glücksspiel seien, liefern – so die Grünen – die regelmässigen massiven Verluste von Anlegern an den Börsen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 20.01.2012, 10:46 Uhr)

Artikel zum Thema

Schweizer Börse mit deutlichen Gewinnen

Märkte Die Schweizer Börse hat den Handel am Donnerstag mit kräftigen Aufschlägen beendet. Mehr...

Schweizer Börse leicht fester

Märkte Die Schweizer Börse hat am Montag leicht fester geschlossen. Mehr...

SIX will Geld aus Verkauf von Eurex-Anteil investieren

800 Millionen Franken nahm die Betreiberin der Schweizer Börse beim Verkauf ihrer Anteile an der Optionen- und Derivatebörse ein. In Frankfurt oder New York könnte sie dieses Geld nun einsetzen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Eingetaucht: Taucher spielen mit Sardinen im Coex-Aquarium von Seoul. (29. Juli 2016)
(Bild: AP/Ahn Young-joon) Mehr...