Das nächste Schutzgebiet

Wiesenstreifen und Böschungen entlang von Strassen sollen stellenweise unter Schutz gestellt werden. Deshalb erstellt der Kanton für die sogenannten «Strassenbegleitflächen» ein Pflegekonzept.

Wird künftig aufmerksamer behandelt: Strassenrand im Kanton Zürich.

Wird künftig aufmerksamer behandelt: Strassenrand im Kanton Zürich. Bild: Beat Marti

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Regierungsrat will besonders bedeutsame Abschnitte entlang der 1400 Kilometer Staatsstrassen im Kanton nun schützen und dazu ein Pflegekonzept erstellen. Die Wiesenstreifen, im Verwaltungsjargon «Strassenbegleitflächen» genannt, werden nicht gedüngt und nicht als Landwirtschaftsfläche genutzt. Sie sind deshalb idealer Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Ein Beispiel dafür ist die Autobahnböschung in Glattfelden, die bereits im Inventar der Trockenwiesen von nationaler Bedeutung enthalten ist.

Der Regierungsrat ist aber überzeugt, dass es entlang der Zürcher Strassen noch zahlreiche weitere schützenswerte Grünstreifen gibt. Wie er in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Grünen schreibt, ist er deshalb bereit, weitere Schutzobjekte zu suchen und dafür Pflegepläne auszuarbeiten.

Regierungsrat will keinen Böschungs-Beauftragten

Es sei jedoch wichtig, dass der Aufwand in einem angemessenen Verhältnis bleibe. Einen ständigen Naturschutzbeauftragen innerhalb des Tiefbauamtes, wie ihn die Grünen in ihrer Anfrage forderten, lehnt der Regierungsrat deshalb ab. Die Erhebung neuer wertvoller Böschungen sei nicht ständig notwendig, sondern nur sporadisch.

Innerhalb der Baudirektion sei dazu die Fachstelle Naturschutz zuständig. Umgesetzt werden sollen die Schutzmassnahmen vom Unterhaltspersonal, das ohnehin bereits an diesen Streifen arbeitet. Die Beaufsichtigung durch einen Naturschutzbeauftragten sei nicht nötig, schreibt die Regierung.

(ep/sda)

(Erstellt: 15.11.2012, 11:57 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Bauern bedrohen mit Laubbläsern die Artenvielfalt

Bergbauern tun es längst. Nun benutzen auch Zürcher Landwirte zunehmend Laubbläser zum Heuen. Das hat Folgen: Die Geräte setzen der Wiesenflora zu, wie ein Forschungsprojekt des Bundes zeigt. Mehr...

Biobauern vernachlässigen Artenvielfalt

Konventionelle Bauern kennen strengere Vorschriften bezüglich Biodiversität als Biobauern. An der heutigen Delegiertenversammlung von Bio Suisse sollen neue Richtlinien eingeführt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Ihre Lieblings-Weihnachtsmärkte

Reisen Sie mit RailAway gemütlich mit dem Zug an Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt.

Die Welt in Bildern

Einsame Sternstunde: Ein Mann betrachtet das Nebelmeer über dem Rheintal mit dem darüber thronenden Falknis. (25. November 2014)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...