Den Stars ausgeliefert

Weil der prominente Tenor Jonas Kaufmann zwei Galaabende absagte, ist das Opernhaus finanziell in einen Engpass geraten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Enttäuschung bei den Fans – nicht nur bei den weiblichen! – war riesig. Der Tenor Jonas Kaufmann musste letzte Saison zwei Galaabende am Opernhaus absagen. Der 42-jährige Weltstar hatte Probleme mit den Stimmbändern. Alexander Pereira, damals noch Intendant, besorgte zwar im Handumdrehen Ersatz. Aber die Aficionados waren nicht zu trösten. Sie gaben ihre Karten zurück.

Jetzt ist bekannt, dass die Absage das Opernhaus nicht nur emotional, sondern auch finanziell empfindlich getroffen hat. An der Präsentation der Jahresrechnung und der Bilanz der letzten Saison sagte Verwaltungsdirektor Otto Grosskopf, dass die Einnahmeausfälle allein aus diesen beiden abgesagten Galas 300'000 Franken betrügen. Und dies bei einer nur gerade knapp ausgeglichenen Rechnung: Pereira hat seine letzte Saison mit einem hauchdünnen Pölsterchen von 51'000 Franken Gewinn abgeschlossen (bei einem Umsatz von 134 Millionen Franken). Hätte der Opernhausdirektor nicht im Handumdrehen andere Publikumslieblinge auf die Bühne gezaubert, wäre es zum Totalausfall gekommen: ein Loch von 800'000 Franken in der Opernkasse. «Daran erkennt man, wie sehr wir von Stars abhängig sind», sagte Grosskopf.

Immerhin, Verwaltungsratspräsident Josef Estermann ist mit der «Punktlandung» in Pereiras letzter Jahresrechnung zufrieden, sogar sehr zufrieden. «Es war das wagemutigste Programm der Ära Pereira», sagte Estermann. Er hob speziell Paul Hindemiths «Mathis der Maler» hervor. Die Oper war zwar künstlerisch gelungen. Aber mit nur 50 bis 55 Prozent Auslastung war sie betriebswirtschaftlich ein Reinfall. Auch Hans Pfitzners «Palestrina» wurde zwar von der Kritik hochgelobt, war aber – wie erwartet – alles andere als ein Publikumsrenner. Zudem hatte Pereira die Zahl der Aufführungen leicht zurückgefahren. Das alles führte dazu, dass die Eigenwirtschaftlichkeit von 41,8 auf 40,5 Prozent sank. Das heisst: Von 100 Franken, die die Oper ausgibt, nimmt sie nur 40.50 Franken über den Kartenverkauf, Sponsoren und kleinere andere Einnahmequellen wieder ein. Den grossen Rest bezahlt die öffentliche Hand, nämlich knapp 80 Millionen Franken.

Estermann sieht nun aber optimistisch in die Zukunft. Durch eine Aktienkapitalerhöhung hat das Opernhaus 400 neue Aktionäre erhalten. Statt der erwarteten 4 Millionen kamen dadurch fast 5 Millionen Franken in die Kasse. Das Geld wird in Probebühnen investiert. Trotz Intendantenwechsel hat die Zahl der Opernabonnenten um 300 auf 9400 zugenommen.

Neuer Präsident steht fest

Nach der Ablösung Pereiras durch Andreas Homoki als künstlerischer Leiter hat sich Estermann jetzt seine eigene Nachfolge vorgenommen. Gestern wollte er aber noch keinen Fahrplan für diesen Wechsel bekannt geben. Die Suche scheint aber schon abgeschlossen zu sein. Der Name seines Nachfolgers stehe fest, sagte Estermann.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 05.12.2012, 11:13 Uhr)

Stichworte

Hatte Probleme mit den Stimmbändern: Tenor Jonas Kaufmann. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Singende Holzbeine

Einbeinige Seemänner, eine Insel und ein versteckter Schatz: Aus dem bekannten Kinderbuch wird am Opernhaus ein Musikspektakel für die ganze Familie. Mehr...

Opernhaus, cool

Der neue Opernhaus-Intendant Andreas Homoki will die Oper näher ans Volk bringen. Am Samstag gab er vor grossem Publikum seinen Einstand. Mehr...

Opernhaus Zürich engagiert umstrittenen Sänger

Jewgeni Nikitins Hakenkreuz-Tätowierung hatte in Bayreuth für rote Köpfe gesorgt. Der neue Zürcher Operndirektor Andreas Homoki sieht diese dagegen nicht als Problem: Er hat den Bariton engagiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Festgesunken: Holländische Retter bringen einen Mann im Hafen von Harlingen in Sicherheit. Das Boot sank in Folge des ersten Sturmes der Saison (22. Oktober 2014).
(Bild: Catrinus van der Veen) Mehr...