Doch kein Muttermilch-Reis

Der Winterthurer «Storchen»-Wirt will nun doch nicht mit Muttermilch kochen. Er fürchtet eine Strafanzeige.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um einer Strafanzeige zu entgehen, verzichtet der Wirt des Restaurants «Storchen» in Iberg bei Winterthur darauf, Muttermilch-Rezepte auf die Speisekarte zu setzen (mehr dazu lesen Sie hier).

«Es tut mir sehr leid, doch wir müssen das Projekt fallenlassen», sagte der Wirt am Mittwoch gegenüber «Radio Züriseee». «Ich würde mich eindeutig strafbar machen», begründete er seinen Entscheid.

Allfällige Zweifel an der Rechtmässigkeit seines Tuns hatte er zunächst zurückgewiesen. Man müsse ihm zuerst beweisen, dass er gegen ein Gesetz verstosse, hatte der Wirt gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärt.

Für den stellvertretenden Kantonschemiker Martin Brunner ist klar: Die Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft beinhaltet eine abschliessende Liste. Der Mensch sei darauf nicht zu finden. Die Behörden hätten deshalb mit Sicherheit Strafanzeige eingereicht, sagte er am Mittwoch auf Anfrage. (tif/sda)

Erstellt: 17.09.2008, 15:54 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog 20 Spielideen für den Strand

Blog Mag Essen als Kult

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Erinnert an einen Pizzaiolo: Auf riesigen Tellern lässt diese Frau in der chinesischen Provinz Jiangxi Chilischoten, Spargelbohnen und Chrysanthemum-Blüten an der Sonne trocknen. (21. Juli 2017)
Mehr...