«Ein Kampf auf dem Buckel unserer Kinder»

«Grundsätzlich Mundart» muss künftig in den Kindergärten gesprochen werden. Dabei ging es kaum um die Frage der Bildung unserer Kinder – sondern um die Furcht vor dem Verlust der helvetischen Identität.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Geschäfte standen zur Abstimmung, darunter Schwergewichte mit einem Finanzvolumen von insgesamt einer Milliarde Franken. Aber es war die Frage, ob ein Drittel Hochdeutsch im Kindergarten angemessen sei, die mit 34 Prozent Stimmbeteiligung mehr Leute an die Urne trieb als alle anderen Vorlagen. Und sie haben entschieden, dass die Unterrichtssprache in den Kindergärten Schweizerdeutsch sein wird. Die Regelung tritt voraussichtlich ab den Schuljahr 2012/13 in Kraft.

Nicht nur die Stimmbeteiligung deutet darauf hin, dass es sich bei dieser Vorlage um eine emotionale Debatte handelt – und nicht um ein Sachgeschäft. Denn die jetzige Regelung ist aus didaktischer Sicht nicht sonderlich umstritten. Heute wird bis zu zwei Drittel Mundart gesprochen, mindestens zu einem Drittel Hochdeutsch.

Ein Nachteil für die Kinder war nie auszumachen – selbst die Initianten haben nie davon gesprochen, dass Hochdeutsch die Kinder in ihrer Entwicklung beeinträchtigen würde. Dafür sprachen sie von «Gefühlen», von «kultureller Identität», von Liedern und vom Jassen. «Sie ist auch die Sprache vieler unserer Traditionen. Brauchtum ist mit unserer Mundart verbunden.» Mit Sätzen wie diesen haben die Befürworter die Abstimmung gewonnen.

Die Folgen dieses Entscheids haben allerdings nichts mit kultureller Identität zu tun, sondern mit der Entwicklung unserer Kinder. Der Entscheid führt dazu, dass unsere Kinder mit der Hochsprache weniger vertraut sein werden, wenn sie in die erste Klasse kommen, wo nur noch Hochdeutsch gesprochen wird. Und schliesslich wird der Entscheid auch dazu führen, dass viele Kinder in Gebieten mit einem hohen Ausländeranteil vorerst mal nur Bahnhof verstehen werden, wenn die Kindergärtnerin den Mund aufmacht. Obwohl es bei all diesen Fragen um Bildungspolitik geht, war Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) an der heutigen Medienkonferenz nicht sonderlich geknickt – denn eigentlich hat nicht sie eine Niederlage erlitten, sondern die Integrationspolitik.

Bei diesem Entscheid ging es nicht um die Frage, wie unsere Kinder ausgebildet werden. Es ging um die Frage, wer wir sind – und vor allem, wer nicht. Das Resultat ist nach der Minarettinitiative und der Ausschaffungsinitiative ein weiterer Beleg dafür, dass sich viele Stimmbürger vor dem Verlust ihrer helvetischen Identität fürchten. Den Kampf um ihre Identität fechten sie neuerdings auf dem Buckel unserer Kinder aus – egal, welchen Nachteil der Nachwuchs dadurch erfährt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 15.05.2011, 20:27 Uhr)

Felix Schindler.

Artikel zum Thema

Stimmbürger wollen kein Hochdeutsch im Kindergarten

Die Prognosen der Hochrechnungen waren richtig: Die Initiative «Ja zu Mundart im Kindergarten» wurde deutlich angenommen. Einzig der Bezirk Zürich sprach sich gegen die Initiative aus. Mehr...

«Wichtig ist Mundart, ob Berndeutsch oder Bayrisch spielt keine Rolle»

Die Stimmbürger wollen, dass im Kindergarten grundsätzlich Dialekt gesprochen wird. Was passiert mit deutschen Kindergärtnerinnen? Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...