Eklat in der Affäre Mörgeli: SVP-Schimpftirade und Buhrufe

Am Montag kam es im Kantonsrat zu unschönen Szenen. Die Affäre Mörgeli brachte einen SVP-Vertreter derart in Rage, dass er unerlaubt lange gegen SP-Bildungsdirektorin Aeppli wetterte – und sich durch nichts stoppen liess.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein aus Küsnacht setzte am Montagvormittag bei der Debatte über den Universitäts-Jahresbericht zu einem hitzigen Monolog an. Die Affäre Mörgeli brachte ihn derart in Rage, dass er seine Rede auch nach Ablauf der Redezeit nicht beenden wollte.

Obwohl Ratspräsident Bernhard Egg (SP) die Glocke läutete und ihn zum Schweigen aufforderte, setzte Amrein seine Schimpftirade gegen die Universitätsleitung, gegen Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) und gegen Christoph Mörgelis ehemaligen Chef, Flurin Condrau, fort.

Die anderen Parlamentarierinnen und Parlamentarier reagierten anfangs belustigt auf den Monolog, versuchten Amrein dann aber mit Buhrufen und Pfiffen zum Schweigen zu bringen. Ruhiggestellt wurde er allerdings erst durch den Ratspräsidenten, der ihm offiziell das Wort entzog. «Wir sind hier in einem Parlament und nicht in einem Sauhaufen.» Der Jahresbericht wurde schliesslich genehmigt. (ep/sda)

(Erstellt: 12.11.2012, 10:08 Uhr)

Ausraster im Kantonsrat

Video: Tele Top/Youtube

Liess sich auch vom Ratspräsidenten nicht unterbrechen: Hans-Peter Amrein. (Bild: Kantonsrat.zh.ch)

Artikel zum Thema

Mörgeli verlangt 156'000 Franken von der Uni Zürich

Wenn Christoph Mörgeli nicht wieder als Medizinhistoriker an der Universität Zürich arbeiten darf, fordert er von der Universität 156'000 Franken. Mehr...

Mörgelis Anwalt will notfalls bis nach Strassburg gehen

Um Christoph Mörgeli zurück ins Museum zu bringen, setzt sein Anwalt auch auf fremde Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Mehr...

Causa Mörgeli: Aufsichtskommission will noch keine Untersuchung einleiten

Über weitere aufsichtsrechtliche Massnahmen in der Affäre Mörgeli soll erst entschieden werden, wenn Ergebnisse anderer laufender Verfahren vorliegen. Das hat die Kantonsratskommission einstimmig beschlossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

ZAHNIMPLANTATE?

Implantat Stiftung Schweiz:
Informationen für Patientinnen und Patienten

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...