Elternnotruf bald für die ganze Schweiz

Seit 25 Jahren bietet der Verein Elternnotruf in Zürich Hilfe für Eltern mit Erziehungsproblemen an. Das Angebot soll auf die ganze Schweiz ausgeweitet werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Elternnotruf in Zürich will seine Hilfe in der ganzen Schweiz anbieten. Dafür soll ein nationaler Notruf etabliert werden.

Trotz zunehmender Arbeitslast und dem Ausbau des Beratungsangebots sind nach wie vor vier Personen für den Elternnotruf tätig. Eine Weiterentwicklung der Institution sei deshalb wichtig, heisst es in der Mitteilung weiter.

Anrufe aus dem ganzen Land

So arbeite man daran, einen nationalen Elternnotruf zu entwickeln. Längst beantworte man nämlich Anrufe aus der ganzen Schweiz, doch Beiträge erhalte man lediglich von den drei genannten Kantonen. Rund 20 Prozent der Anrufe stammten jedoch aus der übrigen Schweiz.

Seit seiner Gründung im Jahr 1983 sucht der Verein zu verhindern, dass Kinder körperlich und seelisch misshandelt, vernachlässigt oder sexuell ausgebeutet werden. Ein vierköpfiges Team bietet Eltern, die sich überfordert fühlen oder befürchten, gegen Kinder gewalttätig zu werden, telefonische Hilfe an.

Im vergangenen Jahr wandten sich 1818 Personen erstmals an den Elternnotruf. In den meisten Fällen (30 Prozent) riefen Eltern (oftmals die Mütter) an, weil sie sich mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert fühlten. Folgekontakte fanden 3460 statt.

Jugendgewalt ist öfter ein Thema

Zunehmend muss sich der Verein auch mit jugendlicher Gewalt gegenüber Eltern auseinander setzen. Nachdem das Problem im Jahr 2001 erstmals ein Thema war, registrierte der Elternnotruf im letzten Jahr 159 solcher Fälle. 93, also fast zwei Drittel davon, gingen auf das Konto von Knaben. Der Elternnotruf ist unter 044 261 88 66 erreichbar. (ep/sda)

Erstellt: 10.09.2008, 13:58 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...