Ernst Stocker steht in der Kritik

Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der stark vom Fluglärm betroffenen Personen gestiegen. Fluglärm-Organisationen sind empört.

Im Kanton sind mehr Einwohner vom Fluglärm betroffen: Ein Airbus der Swiss im Landeanflug auf Zürich-Kloten.

Im Kanton sind mehr Einwohner vom Fluglärm betroffen: Ein Airbus der Swiss im Landeanflug auf Zürich-Kloten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jene Parteien und Organisationen, die gestern auf den Bericht zum Fluglärm-Index (ZFI) reagiert haben, äussern sich kritisch. So sind für die SP die «schlimmsten Befürchtungen eingetroffen». Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP) müsse dafür sorgen, dass gerade in den Randstunden weniger geflogen werde. Laut den Grünen hat Stocker mit seiner «Kuschelpolitik» gegenüber dem Flughafen versagt. Sie warnen: «Finger weg vom ZFI!» und spielen damit auf Forderungen von flughafennahen Kreisen an, die Spielregeln zu ändern, damit der Monitoringwert weniger steigt. Die CVP fordert mehr «präventive Massnahmen». Andernfalls müsse die Regierung den Mut aufbringen, den Index als Steuerungsinstrument fallen zu lassen.

Stockers «Trick»

Schärfer formulieren es die Fluglärmorganisationen. Der Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO) schreibt, dass Stocker «weder fähig noch gewillt» sei, den Fluglärm zu begrenzen. Der BFO will mehr Nachtruhe – und weniger Transitpassagiere. Die Region Ost wird nicht persönlich, fordert aber mehr Massnahmen an der Quelle des Lärms. So soll die Gebührenordnung für die Airlines vermehrt Anreiz zum Kauf lärmgünstigerer Flieger werden. Die IG Nord schliesslich verlangt vom Flughafen, auf eine Pistenverlängerung zu verzichten.

Der Schutzverband der Bevölkerung um den Flughafen (SBFZ) unterstellt Stocker einen «Trick». Anders als von ihm dargestellt, habe der Flugbetrieb grösseren Einfluss auf den ZFI-Monitoringwert als die Bevölkerungszunahme. Auch sei die Belastung in der Nacht gestiegen und nicht etwa gleich geblieben. Die identische Zahl sei nur auf eine neue Berechnungsmethode zurückzuführen. Laut SBFZ wurden letztes Jahr 560 Menschen mehr in der Nacht gestört als 2010.

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 04.12.2012, 07:43 Uhr)

Wo der Fluglärm am meisten stört. Für Grossansicht anklicken. (Bild: TA-Grafik ib / Quelle: Statistisches Amt Kt. Zürich, AFV, Flughafen Zürich AG)

Zürcher Fluglärmrichtwert überschritten

Artikel zum Thema

Die Zahl der Fluglärm-Geplagten ist erneut massiv gestiegen

2011 galten im Kanton Zürich 53'700 Personen als lärmbelästigt. Das sind 2900 Menschen mehr als im Vorjahr und 6700 zu viel. Vor allem tagsüber ist die Belastung gestiegen. Laut Regierung wird der Trend anhalten. Mehr...

Lobby aus Baden-Württemberg stoppt den Fluglärm-Staatsvertrag

Eine breite Front aus Südbaden zwingt den deutschen Bundesminister Peter Ramsauer zur Umkehr. Mehr...

Beim Fluglärm misst Berlin mit zweierlei Mass

Wenn es um den Flughafen Zürich geht, zeigen deutsche Politiker viel Herz für geplagte Anwohner. Anders in Frankfurt: Dort versinken ganze Stadtteile im Lärm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...