Euro: Hoteliers ziehen negative Bilanz

Tausende kamen für die Euro nach Zürich. Trotzdem hat sich das Spektakel für die Hoteliers nicht gelohnt. Ganz im Gegenteil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Euro 2008 hat den Zürcher Hoteliers kein Plus gebracht. Die Fussballfans verdrängten Kongressteilnehmer, Geschäftsleute und klassische Städtereisende, wie Zürich Tourismus am Freitag mitteilte. 77,1 Prozent betrug im Juni 2008 die Zimmerauslastung in den Hotels der Stadt Zürich - im Juni 2007 lag die Auslastung bei 81 Prozent. Traditionell sei der Juni besonders stark im Kongress- und Geschäftstourismus, sagte Zürich-Tourismus-Direktor Frank Bumann auf Anfrage. Wegen der Euro gab es diesmal aber bloss in der letzten Juniwoche Kongresse. Bumann hofft nun auf den Herbst.

Zürich Tourismus trotzdem zufrieden

Dass Zürich Tourismus seit einem Jahr in Italien und Frankreich direkt das Publikum anspricht, nicht mehr nur indirekt über Reisebüros, hat sich ausgezahlt. Auf die Euro 2008 hin wurden die Aktivitäten verstärkt.

Schon bei den Qualifikationsspielen habe man Medienkonferenzen veranstaltet, sagte Bumann. Ausländische Journalisten wurden eingeladen und mit Hintergrundmaterial zur Schweiz versorgt.

Sechs Mal soviele Rumänen

Im Euro-Monat Juni stieg die Anzahl Gäste aus Italien und Frankreich denn auch deutlich an. In der Stadt Zürich und in der Flughafenregion verbrachten Gäste aus Italien 11 897 Nächte - ein Plus von 76,4 Prozent gegenüber dem Juni 2007. Bei den Franzosen betrug die Zunahme 26,2 Prozent, die Anzahl Übernachtungen lag bei 10 152.

Die allerstärkste Zunahme aber wurde bei den Rumänen verzeichnet- allerdings auf tiefem Niveau: Gleich sechseinhalb mal mehr Nächte im Hotel (plus 650,1 Prozent) verbrachten Rumänen in der Stadt Zürich und in der Flughafenregion. Insgesamt waren das aber doch bloss 6608 Nächte. (fsc/sda)

Erstellt: 08.08.2008, 14:10 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Von Kopf bis Fuss So sehen Sie nicht alt aus!

Blog Mag Wir müssen reden

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Ungewohnte Besetzung: Ein japanisches Alphornquartett nach seinem Auftritt am internationalen Alphornfestival in Nendaz. (23. Juli 2017)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...