Euro-Krise bringt Zürcher Hilfswerke in Not

Zahlreiche Menschen aus den Krisenländern Europas nehmen die Dienste von privaten Hilfswerke in Anspruch. Es mangelt darum an Platz für hiesige Randständige.

Ratlosigkeit bei den sozialen Organisationen: Beim Pfuusbus von Pfarrer Sieber fehlen Notbetten.

Ratlosigkeit bei den sozialen Organisationen: Beim Pfuusbus von Pfarrer Sieber fehlen Notbetten. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Menschen flüchten aus den EU-Staaten in die Schweiz, in der Hoffnung hier Arbeit zu finden. Die meist jungen Männer klopfen während ihrer Stellensuche oft bei den Zürcher Hilfswerken an und bitten um Hilfe. Laut einem Beitrag des Senders «Radio Zürichsee» bitten darum nun die privaten Hilfswerke den Stadtrat um Hilfe.

Wie der Leiter der Stiftung Pfarrer Sieber gegenüber dem Radiosender sagt, sei der Ansturm inzwischen so gross, dass sich seine Organisation nicht mehr um die Randständigen kümmern könne. Er hat sich darum mit anderen sozialen Einrichtungen wie Caritas oder der Stadtmission zusammengetan und ist bei der Stadt vorstellig geworden. Es gehe den Hilfswerken, um die Einrichtung von zusätzlich Notbetten. Die Stadt will das Anliegen prüfen. (pia)

(Erstellt: 16.11.2012, 07:59 Uhr)

Artikel zum Thema

Gnadenfrist für Sieber-Mieter

Die Mieter von Notwohnungen der Stiftung Sozialwerke Pfarrer Sieber dürfen vorerst bleiben. Die Stiftung bot vor den Richtern Hand für einen Vergleich. Mehr...

Pfarrer Sieber baut Siedlung für 50 Randständige

Die Sozialwerke Pfarrer Sieber erstellen in Zürich-Affoltern eine Wohnsiedlung für zwei Millionen Franken. Sie wird auf einem Gelände der Stadt Zürich erstellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Ihre Lieblings-Weihnachtsmärkte

Reisen Sie mit RailAway gemütlich mit dem Zug an Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt.

Die Welt in Bildern

Falsches Pulver: Nach dem Tod dreier britischer Touristen, warnen die Gesundheitsbehörden in Amsterdam vor 'extrem gefährlichem Kokain'. Statt Kokain wurde den jungen Männern Heroin verkauft (27. November 2014).
(Bild: Peter Dejong) Mehr...