Fall Roland Maag: Angreifer muss vier Jahre hinter Gitter

Der Mann, der Roland Maag im Anschluss an ein FCZ-Spiel invalid geschlagen hatte, nahm die schwere Verletzung seines Opfers in Kauf. Das Bundesgericht bestätigte das Urteil des Obergerichts.

Schlägeropfer Roland Maag: Seit der Attacke im Mai 2006 ist er invalid.

Schlägeropfer Roland Maag: Seit der Attacke im Mai 2006 ist er invalid. Bild: Nicola Pitarro / TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der heute 33 Jahre alte Roland Maag, ein Fan des FC Zürich, war nach dem überraschenden Meisterschaftsgewinn des FCZ gegen den FC Basel am 13. Mai 2006 in den frühen Morgenstunden in eine Pöbelei geraten und wollte schlichten. Ein anderer FCZ-Fan schlug ihm dabei unvermittelt mit voller Wucht die Faust ins Gesicht.

Der angetrunkene Mann fiel auf den Hinterkopf, erlitt dabei gravierende Kopfverletzungen und ist seither schwer behindert. In erster Instanz wurde der Schläger dafür wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung schuldig gesprochen und zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

200'000 Franken Genugtuung

Das Zürcher Obergericht kam im vergangenen März dann zum Schluss, dass er wegen (eventual-)vorsätzlicher schwerer Körperverletzung zu verurteilen sei. Es sprach gegen den heute 27-Jährigen eine Freiheitsstrafe von vier Jahren aus. Zudem verpflichtete es ihn zur Zahlung von 200'000 Franken Genugtuung an das Opfer.

Das Verdikt umfasste zusätzlich eine bereits rechtskräftig gewordene Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung, weil der Täter 2007 einen anderen Mann bewusstlos geprügelt hatte. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Verurteilten nun abgewiesen.

Konkrete Umstände entscheidend

Dieser hatte argumentiert, dass ihm das Risiko einer schweren Körperverletzung bei seinem Opfer weder bekannt gewesen sei, noch dass er dies in Kauf genommen habe. Ein Faustschlag ins Gesicht führe normalerweise nur zu einer einfachen Verletzung.

Bei seinem Schlag liege eine unglückliche Ausnahme vor. Fakt sei zudem, dass es im Boxsport höchst selten zu schweren oder gar lebensgefährlichen Verletzungen komme.

Vergleich mit Boxsport abwegig

Laut Bundesgericht ist über die rechtliche Qualifikation der Folgen eines Faustschlags jeweils aufgrund der konkreten Tatumstände zu entscheiden. Hier sei von einem ausserordentlich wuchtigen Schlag und einem reduzierten Opfer auszugehen.

Ein unkontrollierter Sturz und ein Aufschlag des Kopfs auf dem Asphalt sei unter diesen Umständen keineswegs aussergewöhnlich gewesen. Die schwere Verletzung resultiere damit nicht bloss aus einem unglücklichen Tatablauf.

Den Vergleich des Verurteilten mit dem Boxsport bezeichnen die Richter in Lausanne als abwegig. Im Ring stünden sich trainierte Gegner gegenüber, und die Schläge erfolgten nicht unerwartet. Laut Gericht ist schliesslich auch die Höhe der ausgesprochenen Strafe nicht zu beanstanden. (ep/sda)

(Erstellt: 21.11.2012, 13:50 Uhr)

Artikel zum Thema

Teilbedingte Strafe für brutale Attacke auf FCZ-Fan Roland Maag

Drei Jahre Freiheitsentzug für Roland Maags Schläger: Von den drei Jahren muss der Verurteilte vorerst nur 18 Monate absitzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wie Adler im Sturzflug: Flügelanzugträger rasen im Tianmen Mountain National Park, China, dem Boden entgegen. Abgebremst wird der Flug vom Fallschirm (19. Oktober 2014).
(Bild: China Daily) Mehr...