Freikirchenprediger wegen sexuellem Missbrauch angeklagt

Der 72-jährige Gründer der Freikirche «Menorah» aus Wetzikon soll ein Mädchen aus seiner Gemeinde jahrelang sexuell schwer missbraucht haben. Jetzt wird er sich vor Gericht verantworten müssen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Begonnen haben die Übergriffe im Jahr 2006. Das Opfer war damals sieben Jahre alt. Geendet hat der Missbrauch erst im Dezember 2009, als der Prediger festgenommen wurde. Er soll sich vor allem bei Ausflügen in die Umgebung an dem Kind vergangen haben. Die Eltern des Mädchens bemerkten von den Übergriffen nichts. Als sie nach drei Jahren davon erfuhren, gingen sie zur Polizei. Die Familie ist laut Imholz aus der Freikirche ausgetreten.

Jetzt hat die Zürcher Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 72-jährigen Gründer der Freikirche «Menorah» im Zürcher Oberland erhoben. Ein Termin für eine Verhandlung sei noch nicht festgelegt, sagte Staatsanwalt Markus Imholz. (fsc/sda)

Erstellt: 25.08.2010, 17:08 Uhr

Artikel zum Thema

Menorah-Prediger unter Missbrauchsverdacht

Die Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Prediger einer freikirchlichen Gemeinde aus Wetzikon. Dies berichtet die Zeitung «Sonntag» unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Mehr...

Bei Menorah ist Spass verboten

Gemäss der evangelischen Informationswebsite www.relinfo.ch handelt es sich bei «Menorah» um eine fundamentalistische Gemeinschaft, die stark auf ihren Gründer ausgerichtet ist. Der Angeklagte ist gelernter Coiffeur und hat «Menorah» im Jahr 1986 als Abspaltung der Pfingstmission gegründet.

Die Mitglieder glauben an den bevorstehenden Weltuntergang. Fernsehen, Video, weltliche Musik, Bücher ausser Sachbüchern und jeglicher Spass sind verboten. Kinder gelten in der Gemeinschaft als von Geburt an sündhaft. Daher wird die Erziehung mit strenger Hand gefordert. Der Beschuldigte war bislang nicht wegen ähnlicher Delikte aktenkundig.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Blog Mag Lob der Elegie

Private View Zwei Amis in Venedig

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...