Gemeinschaftsgrab in Oberwinterthur fertig gestellt

Das Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof Oberwinterthur ist fertig gestellt. Ab heute sind Beisetzungen möglich. Die neue Grabstätte bietet Platz für rund 400 Urnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Oberwinterthur ist damit der erste der vier «Vorortsfriedhöfe», der ein Gemeinschaftsgrab hat, teilte der Informationsdienst der Stadt Winterthur am Dienstag mit.

Das Grabfeld liegt in der Böschung unterhalb des Hohlandhauses. Ein Rahmen aus Rohstahl zeichnet im abfallenden Wiesenhang das Gemeinschaftsgrab als gefasste Erde. Die eigentliche Grabfläche ist mit Rasen angesät und kurz geschnitten.

Ruhefrist von 25 Jahren

Die Urnen aus Holz oder sich zersetzendem Ton werden einzeln in der Rasenfläche beigesetzt. Am unteren Rand der Grabstätte befindet sich ein Band aus Steinplatten, in welche auf Wunsch die Namen der Verstorbenen eingraviert werden können.

Die Ruhefrist beträgt im Gemeinschaftsgrab 25 Jahre, gleich lang wie bei den übrigen Grabarten. In den nächsten Jahren werden auch in den übrigen Friedhöfen Winterthurs Gemeinschaftsgräber eingerichtet. (tif/sda)

Erstellt: 30.09.2008, 09:52 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Politblog Gute Politikerin = sexy Frau

Mamablog Best of: Warum meine Tochter keinen Bikini trägt

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Sprung ins kühle Nass: Das warme Wetter zieht die Leute in Zürich nach Draussen (25. Mai 2017).
(Bild: Walter Bieri) Mehr...