Heizpilze dürfen weiter strahlen

Mobile Heizstrahler, sogenannte Heizpilze, sind im Kanton Zürich bis auf weiteres zugelassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantonsräte Marcel Burlet (SP, Regensdorf), Ralf Margreiter (Grüne, Oberrieden) und Rahel Walti (GLP, Thalwil) hatten in einer Motion ein Verbot für diese «Energiefresser» gefordert. Heizpilze, welche mit fossilen Treibstoffen betrieben seien, widersprächen der Klima- und Energiepolitik des Bundes, argumentieren die drei Umweltpolitiker und verweisen auf den Kanton Baselland, wo ein Verbot bereits besteht. Verschärfend hinzu komme, dass wegen des Rauchverbots in den Gastrobetrieben immer mehr solcher Geräte aufgestellt würden.

Der Regierungsrat hält fest, ein durchschnittlicher Heizpilz benötige pro Stunde Vollbetrieb umgerechnet rund eineinhalb Liter Benzin. Falls die Zahl der Heizpilze nicht stark zunehme, sei der Einfluss auf den Gesamtenergieverbrauch im Kanton Zürich nicht erheblich. Trotzdem prüft die Regierung bis Ende Jahr, ob das Verbot von Heizungen im Freien auf mobile Heizgeräte auszudehnen sei. (sth)

Erstellt: 02.10.2008, 22:39 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Bergfahrt im Rauschzustand

Mamablog Rentenalter 57, nur für Frauen

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...