Hilfe bei Suchtproblemen angepasst

Die Stadt Winterthur hat ihre Hilfsleistungen für Süchtige umgestellt. Durch die «Integrierte Suchthilfe Winterthur» arbeiten die verschiedenen städtischen Stellen enger zusammen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Menschen mit Suchtproblemen zeigten häufig Schwierigkeiten in verschiedensten Bereichen wie körperlichen und psychischen Erkrankungen oder sozialen Problemen, teilte der Informationsdienst der Stadt Winterthur am Montag mit. Das erfordere eine engere Zusammenarbeit zwischen den städtischen Sozialen Diensten und den Fachleuten der Integrierten Psychiatrie.

Hilfe auf zwei Standorte konzentriert

Dank einer besseren Vernetzung könne die städtische Suchthilfe schneller auf neue Entwicklungen reagieren. Nicht nur den Süchtigen selber, sondern auch Angehörigen, Lehrpersonen oder Arbeitgebern könne so gezielt Unterstützung angeboten werden. Die Hilfe wird auf zwei städtische Standorte konzentriert.

Laut der Mitteilung haben sich die Formen der Sucht in den letzten Jahren stark verändert. Es sei zunehmen schwieriger geworden, klar zwischen einzelnen Suchtformen, respektive illegalem und legalem Konsum zu unterscheiden. Die neuen Strukturen trügen dieser Entwicklung Rechnung. (tif/sda)

Erstellt: 08.09.2008, 15:59 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Aber natürlich ist das völlig absurd

Geldblog Hypothek reduzieren und Steuern sparen

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...