In diesen Gemeinden wuchs die SVP am stärksten

Laut einer Studie der Uni Zürich ist die Agglomeration der beste Nährboden für die SVP. Tagesanzeiger.ch zeigt, wo die konservative Partei in den letzten 20 Jahren am meisten zulegte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Opfikon-Glattbrugg hat fast alles, was der SVP entgegenkommt: viele Ausländer (41,8 Prozent), viele Arbeitslose (6,5 Prozent) und hohe Sozialausgaben. Für Peter Moser vom statistischen Amt des Kantons Zürich sind das die drei wichtigsten Gründe für das starke Wachstum der SVP in Opfikon. Zwischen 1987 und 2007 erhöhte die Partei dort ihren Wähleranteil bei den Nationalratswahlen um 34 Prozent. In keiner anderen Zürcher Vorortsgemeinde wuchs sie stärker.

Eine neue Studie der Uni Zürich kommt zum Schluss, dass die Schweizerische Volkspartei in den Agglomerationsgemeinden einen überdurchschnittlich hohen Wähleranteil hat. Tagesanzeiger.ch hat darum die Zürcher Vorortsgemeinden etwas genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigt sich: Unter den zehn Zürcher Gemeinden, in denen die SVP in den letzten 20 Jahren am stärksten wuchs, sind acht Vorortsgemeinden.

SVP-Gürtel im Norden der Stadt Zürich

Nach Opfikon folgt auf dem 2. Platz Regensdorf, wo das Wachstum 30,4 Prozent ausmacht und der Wähleranteil bei den letzten Nationalratswahlen 2007 rund 48 Prozent betrug. Platz 3 geht an Geroldswil (+30,4 Prozent), gefolgt von Unterengstringen (+27,9 Prozent) und Kloten (+27,6 Prozent). Ausserdem zählen Schlieren und Wallisellen zu den acht Vorortsgemeinden mit dem stärksten SVP-Zuwachs.

«Am meisten Wachstum erfuhr die Partei im Norden der Stadt Zürich, wo sich ein regelrechter SVP-Gürtel abzeichnet», erklärt Moser. In mehreren Gemeinden sei in den letzten Jahrzehnten die industrielle Basis weggebrochen, was zu einem tiefgreifenden Wandel geführt habe. Dazu komme ein starker Rückgang katholischer und reformierter Bürger und eine Zunahme des «Multikulti-Anteils». «In diesem Umfeld ist die SVP offenbar für viele Wähler jene Partei, die eine Antwort auf die Globalisierung und die Unübersichtlichkeit der Welt hat», sagt Moser.

Im nächsten Frühling sind Wahlen im Kanton Zürich, im Herbst folgen die nationalen Wahlen. Wird die SVP in den Agglo-Gemeinden weiter wachsen? Peter Moser vermutet, dass die Volkspartei auf ihrem hohen kantonalen Niveau von rund 34 Prozent stagnieren wird. Gleichzeitig glaubt er, dass sich der Rückgang des Wähleranteils bei FDP und SP zugunsten der Grünliberalen fortsetzen wird. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.12.2010, 14:15 Uhr

Gemeinde SVP-Wählerzuwachs 1987-2007

Artikel zum Thema

Warum die Agglo rechts wählt

Wer von der Stadt in die Agglomeration zieht, könnte vom Rot-Grün-Wähler zum SVP-Anhänger werden. Das sagt eine Studie der Universität Zürich. Mehr...

«Vor allem wenn die Linken immer linker werden»

Politologe Daniel Kübler erklärt, wieso die SP in den Agglo-Gemeinden auf verlorenem Posten steht und die SVP wiederum in der Stadt auf keinen grünen Zweig kommt – ausser die Linke hilft ihr. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...