Jagd auf IV-Betrüger und mutmasslichen Mörder

Die Kantonspolizei Zürich sucht einen IV-Betrüger, der eine junge Mutter umgebracht haben soll. Seit nach dem Montenegriner auch international gefahndet wird, stellt der Kanton Zürich die Geldüberweisungen ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 2001 hat die Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich dem heute 44-jährigen Mann eine volle IV-Rente ausgezahlt. Auch nachdem er 2006 die Schweiz verlassen hatte und in sein Heimatland zurückkehrt war. Gemäss Angaben von «Blick» hätten ihm Ärzte schwere psychische Probleme attestiert.

Trotz mehreren Verhaftungen wegen Waffenbesitzes, Sachbeschädigung oder Körperverletzungen wurde die IV-Rente nicht eingestellt. Erst seit ihn auch die Kantonspolizei Zürich wegen IV-Betrugs in der Höhe von über 100'000 Franken sucht, stellte die Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich letzten März die IV-Zahlungen ein. Der Montenegriner soll eine junge Mutter vor den Augen ihrer Kinder erschossen haben. Möglicherweise ist er im Kosovo untergetaucht. (mro)

Erstellt: 18.09.2008, 11:11 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...