Kanton baut E-Voting aus

Nach ersten Pilotversuchen können ab 28. September neun weitere Zürcher Gemeinden per E-Voting abstimmen. Somit steigt die Zahl der Zürcher Stimmberechtigten, die mit E-Voting abstimmen können, auf rund 100'000.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Boppelsen, Bubikon, Fehraltorf, Maur, Männedorf, Mettmenstetten, Kleinandelfingen, Thalwil und die Altstadt von Winterthur: Diese Zürcher Gemeinden können laut einer Medienmitteilung des Statistischen Amtes des Kantons Zürich neu per E-Voting an den Abstimmungen teilnehmen.

Bisherige Pilotgemeinden waren Bülach, Schlieren und Bertschikon. Zum Urnengang im November kommen dann zwei Zürcher Stadtkreise hinzu und 2009 stossen auch noch die Auslandschweizer zur E-Voting-Gemeinde.

Reges Interesse der Gemeinden

Das Interesse der Gemeinden, sich am E-Voting zu beteiligen, ist laut dem Statistischen Amt gross. Es musste daher im Hinblick auf den Ausbau eine Auswahl treffen. Dabei wurde unter anderem darauf geachtet, dass alle Bezirke mit einer Gemeinde vertreten sind. Zentral für die Beteiligung am E-Voting ist ein spezieller Stimmrechtsausweis mit Pincode.

Der Bundesrat hatte im vergangenen Jahr beschlossen, die E-Voting-Versuche weiterzuführen und vorderhand maximal 10 Prozent der Stimmberechtigten daran zu beteiligen. Dafür habe jetzt der Kanton Zürich die Grundlagen geschaffen. (vin/sda)

Erstellt: 27.08.2008, 13:19 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Die Ferientypologie der Läufer

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Der Laden brummt: Bienen versammeln sich vor dem Eingang eines Bienenstocks, der im weissrussischen Dorf Mikhaylovka steht. (24. Juni 2017)
(Bild: Vasily Fedosenko) Mehr...