Landesmuseum öffnet Baustelle

Am kommenden Samstag können Interessierte die Grossbaustelle im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich besichtigen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am «Tag der offenen Baustelle» steht dem Publikum insbesondere der Bahnhofsflügel offen. Dort werden derzeit umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt.

Ab 10 Uhr finden alle 15 Minuten Führungen durch diesen Teil des Museums statt. Rund 1000 Personen können so verteilt über den ganzen Tag die Baustelle besichtigen. Zudem gibt es ein Informationszelt über die weiteren Sanierungs- und Bauetappen.

Eintritt ist kostenlos

Der Eintritt ins Landesmuseum ist an diesem Tag gratis. Zudem beteiligt sich das Landesmuseum auch an der «Langen Nacht der Museen», die ebenfalls am 6. September stattfindet.

Im Bahnhofsflügel befinden sich beispielsweise die Säulenhalle und die Ruhmeshalle. Die Säulen sind noch vorhanden, den Ruhm muss man jedoch erahnen, denn momentan sind die Hallen ausgeräumt, die Wände kahl und aufgebrochen. Gerüste, Armierungseisen, Rohre, Leitungen und Baumaterialien prägen das Bild.

Zustand von 1898 wieder herstellen

Verbessert werden in dem 110-jährigen Bau Statik, Fluchtwege, Brandschutz und klimatische Bedingungen, wie Architekt Christoph Gantenbein ausführte. Zudem werden Wände herausgerissen und Innenräume in ihren Zustand von 1898 zurückgeführt.

Die Sanierungsarbeiten im Bahnhofflügel haben im Jahr 2005 begonnen. Ab Sommer 2009 soll darin die Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte gezeigt werden. Die Kosten der ersten Etappe belaufen sich auf 47 Millionen Franken.

Sämtliche Sanierungsarbeiten sowie der Erweiterungsbau sollen 2016 beendet sein. (ep/sda)

Erstellt: 04.09.2008, 13:45 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...