Markanter Rückgang von Raserunfällen

Im Kanton Zürich hat sich die Zahl der von Rasern verursachten Unfälle halbiert. Die Staatsanwaltschaft kennt den Hauptgrund dafür.

2014 hat die Zürcher Staatsanwaltschaft 33 Strafverfahren gegen Raser eingeleitet: Eine Polizeikontrolle.

2014 hat die Zürcher Staatsanwaltschaft 33 Strafverfahren gegen Raser eingeleitet: Eine Polizeikontrolle. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat im vergangenen Jahr 33 Strafverfahren gegen Raser eingeleitet. Das entspricht einem Rückgang von 40 Prozent gegenüber 2013. Das sagt der zuständige Staatsanwalt, Jürg Boll, gegenüber dem Lokalradio «Energy Zürich». 2013 haben die Behörden noch 56 Strafverfahren gegen Raser eingeleitet.

Sogar halbiert hat sich 2014 die Zahl der Raserunfälle. Für Boll hat dies hauptsächlich mit einem neuen Gesetz zu tun: «Die Strafbestimmungen haben ganz klar eine präventive Wirkung. Einerseits wegen der härteren Strafen, andererseits wegen des Führerausweis-Entzugs für mindestens zwei Jahre.»

Zu schnell unterwegs – Auto weg

Das neue Rasergesetz ist in der Schweiz seit dem 1. Januar 2013 in Kraft. Wiederholungstäter müssen ihren Ausweis grundsätzlich für immer abgeben. Weiter drohen den Automobilisten, die zu schnell unterwegs sind, bis zu vier Jahre Gefängnis. Zudem haben die Behörden auch die Möglichkeit, bei groben Verletzungen der Verkehrsregeln das Auto eines Rasers einzuziehen.

Als Raser gilt, wer sich eine bestimmte Geschwindigkeitsüberschreitung leistet – innerorts beispielsweise eine Überschreitung von 50 Kilometern pro Stunde und mehr. Ebenfalls als Raserdelikt wird die Teilnahme an einem Raserrennen gewertet. (pia)

Erstellt: 10.04.2015, 07:37 Uhr

Artikel zum Thema

Bürgerliche wollen Raser‑Gesetz kippen

Vor zwei Jahren wurde die Bestrafung von Rasern auf Schweizer Strassen verschärft. Nun ist die Errungenschaft schon wieder in Gefahr. Mehr...

Rücksichtslose Autofahrer zur Kasse bitte!

Seit 1. Januar müssen sich gewisse Automobilisten nach einem Unfall an den Auslagen ihrer Haftpflichtversicherung beteiligen. Ausgerechnet Raser und angetrunkene Lenker kommen dabei besser weg als andere. Mehr...

Bundesgericht hat keine Nachsicht mit Schnellfahrern

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet, ist per Gesetz als «Raser» einzustufen – unabhängig von der tatsächlichen Unfallgefahr. Das hat das Bundesgericht entschieden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Best of: Warum heissen alle Kinder gleich?

Blog Mag Made in America

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Aaaaaaachterbahn: Mitten im Schienen-Wirrwarr des spanischen Freizeitparks Port Aventura stürzt ein Wagen des Fahrgeschäfts Dragon Khan in die Tiefe. (Juli 2017)
(Bild: Albert Gea) Mehr...